Aktuelles aus den OrtenAm Puls der Heimat

Winterberger Familien-Wanderwoche in den Ferien kommt sehr gut an

Winterberg  Wandern ist nur etwas für Frauen und Männer in den besten Jahren? Wenn die Kinder schon groß und aus dem Haus sind? Von wegen! Die Winterberger Wanderwoche inklusive Hochheidetage und „Kulinarischer Wanderung“ in der Ferienregion Winterberg-Hallenberg haben das Gegenteil bewiesen. Trotz der Hitze nutzten verhältnismäßig viele Familien mit Kindern neben den Wanderfreunden „in den besten Jahren“ das Angebot in den Ferien, um die Wanderstiefel zu schnüren und sich von dem vielfältigen Programm sowie der Landschaft rund um den Kahlen Asten begeistern zu lassen. Grund genug für die Veranstalter und Organisatoren der Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH, schon jetzt auf die Wiederholung im kommenden Jahr hinzuweisen.

Quelle: WTW

Beckmann: „Das Konzept, Familien mit Kindern zu begeistern, ist aufgegangen!”

„Wir haben bewusst zum ersten Mal die Wanderwoche in die Ferienzeit gelegt, um insbesondere Familien mit Kindern dafür zu begeistern. Schließlich sind die Themen Wandern und Familie zwei von drei Kerngeschäftsfelder aus unserem Tourismuskonzept, die wir so wunderbar miteinander verbinden konnten und weiterhin verbinden werden. Denn die positiven Rückmeldungen geben diesem Konzept recht“, so das Fazit von Tourismus-Direktor Michael Beckmann, der sich ausdrücklich auch bei Walter Hoffmann bedankt, der das Programm der Wanderwoche und der kulinarischen Wanderung wie in den letzten Jahren mit großem Engagement entwickelt und begleitet hat. Und für die erstmalige Ausrichtung einer Familien-Wanderwoche kam das Projekt gut an.
Bereits zum Auftakt machten sich drei Familien mit sechs Kindern zur „Familienzeit“ auf in den Wald mit der Waldblume. Außergewöhnliche Begleiter hatten fünf Familien bei der Eselwanderung mit Picknick. Ob die vierbeinigen Freunde auch am Picknick teilgenommen haben, ist nicht überliefert. Der Name war Programm bei der Themenwanderung „Der Wald als Geschichtsbuch“ mit Wanderführer Hans Schild. „Angesichts der für Winterberger Verhältnisse fast tropischen Temperaturen sind wir erfreut über die Resonanz der ersten drei Tage, da sie bei für das Sauerland üblichen Sommertemperaturen in Zukunft weitaus mehr Zuspruch versprechen“, so Beckmann.

44 Teilnehmer bei der „Kulinarischen Wanderung”

Das „Trendige Wandern…“ mit Ursula Schüngel, eine Tour auf dem „Sauerlander Höhenflug“ mit Bernhard Mause sowie die traditionelle „Kulinarische Wanderung“ mit gleich 44 Teilnehmern lockte mit fallenden Temperaturen auch gleich deutlich mehr Wanderfreunde an. Ausfallen musste
aufgrund des schweren Gewitters die Abendwanderung zum „Sheriff“ mit Simone und Winni Schauerte sowie dem SGV Winterberg. Alternativ fuhren die Gäste mit Pkw zur Bauernschänke, so dass auch dieser Abend in geselliger Runde genossen wurde.
Insgesamt haben viele Gäste und darunter auch junge Familien diese Initiative in den Sommerferien sehr begrüßt, gerne angenommen und waren begeistert ob der herrlichen Landschaft und dem vielfältigen Programm. Auch der stellvertretende Bürgermeister Martin Schnorbus ließ es sich nicht nehmen, den Ausrichtern der kulinarischen Wanderung rund um Walter Hoffmann, Andre Stielicke und Jörg Honekamp vom Bergrestaurant Kahler Asten zum Abschluss der „Kulinarischen Wanderung“ zu danken. Die Familien- Wanderwoche 2019 kann also kommen.

Quelle: Ralf Hermann

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!