HagenVeranstaltungen

Verkostung und Information: Fairer Kaffeeklatsch im Freilichtmuseum

Hagen – Mit einem fairen Kaffeeklatsch, Informationen rund um den Kaffee, Kaffeeproben und einer Besichtigung der Kaffeerösterei laden die Volkshochschule Hagen, das LWL-Freilichtmuseum und das AllerWeltHaus am Freitag, 26. September, von 15 bis 17 Uhr zu Spannendem, Kulinarischem und Informativem rund um die aromatische Kaffeebohne in die Rösterei Bommers des LWL-Freilichtmuseums im Mäckinger Bach ein.

Kaffee gehört zu den wichtigsten Welthandelsgütern. Für einen Großteil der 25 Millionen Kaffeebauern ist er jedoch ein sehr arbeitsintensives Produkt, das sehr viel Aufmerksamkeit erfordert – auf der anderen Seite aber nur sehr wenig Gewinne einbringt. Das Fair Trade-Siegel garantiert Kleinbauerngenossenschaften in den Anbauländern, wie zum Beispiel Mexiko, Peru, Kolumbien, Bolivien, Guatemala, Tansania und Äthiopien feste Mindestpreise und langfristige Handelsbeziehungen zu gleich bleibend fairen Konditionen. Ohne Zwischenhändler, dafür mit der Möglichkeit der Vorfinanzierung und Aufschlägen für biologisch angebauten Kaffee.

Gäste des fairen Kaffeeklatsches erfahren Wissenswertes über Kaffeeanbau und Produktion und haben die Möglichkeit, an einer fairen Kaffeeprobe teilzunehmen. Es wird lediglich der reguläre Museumseintritt erhoben. Informationen erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter der Telefonnummer 02331/207-3622.

Foto: Dieter Faßdorf
Foto: Dieter Faßdorf

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!