BestwigHSKTopmeldungenVerschiedenes

Aus Metall wird Kunst: Werke von Wolfgang Rinschen im Rathaus zu sehen

Bestwig – Aus Metall wird Kunst: „metalart“ ist der Titel einer Ausstellung mit Werken des Velmeder Künstlers Wolfgang Rinschen. Dabei nutzt er Titanspritzer, die als zufällige Abfallprodukte beim Titanguss entstehen, als Blickpunkt und Ausgangsbasis für ungewöhnliche Kunstwerke. Sie sind zurzeit im Foyer des Bestwiger Bürger- und Rathauses zu sehen.

In seinen Bildern setzt der 62-jährige Velmeder die zufällige Schönheit des industriellen Abfallprodukts in spielerische Wechselbeziehungen zu Farben, Formen und Strukturen. „Durch Veränderung aus Trivialem Ästhetik, aus Entwertetem Wertvolles zu gestalten, soll zum Brückenschlag zwischen Arbeitswelt und Kunst werden“, sagt Wolfgang Rinschen selbst. Bereits seit vier Jahrzehnten beschäftigt er sich bei Porträtzeichnungen, Blumen-, Landschafts- oder Architekturmotiven mit den Gesetzmäßigkeiten von Perspektive und Raum sowie der Zuordnung von Farben zum realen Vorbild.

Der Velmeder Künstler Wolfgang Rinschen (re.) und Bürgermeister Ralf Péus eröffneten jetzt die Ausstellung „metalart“ im Foyer des Bürger- und Rathauses (Foto: Gemeinde Bestwig).
Der Velmeder Künstler Wolfgang Rinschen (re.) und Bürgermeister Ralf Péus eröffneten jetzt die Ausstellung „metalart“ im Foyer des Bürger- und Rathauses (Foto: Gemeinde Bestwig).

Durch die Arbeit mit dem metallischen Zufallsprodukt geht Wolfgang Rinschen nun einen Schritt weiter: Er entwickelt abstrakte und experimentelle Collagen, in die er die Vorgaben einfließen lässt, die er durch die Materialien Titan und Aluminium erhält. Inspiriert wurde er dabei durch Kurt Schwitters, der bereits im Jahr 1919 erste Formschöpfungen und Collagen aus Abfall erstellte. Gerade die Arbeit mit Zufallsprodukten, die sich eigentlich der Verwertung in der Arbeitswelt entziehen, sei eine interessante Möglichkeit, neue Ästhetik zu offenbaren, so Wolfgang Rinschen.

In einer stimmungsvollen Vernissage eröffnete jetzt Bestwigs Bürgermeister Ralf Péus die außergewöhnliche Ausstellung. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch Wolfgang Rinschens Tochter, die Sopranistin Marie. Bis zum 11. Juni kann „metalart“ nun zu den üblichen Öffnungszeiten im Foyer des Bestwiger Bürger- und Rathauses besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!