ArnsbergBlaulichtreportHSK

Brandgeruch in Neheimer Wohnhaus bleibt ohne Folgen

Arnsberg – Neheim. Am Sonntag, den 10. April wurden um 22:42 Uhr die Hauptwachen Neheim und Arnsberg sowie der Löschzug Neheim zu einem Brandeinsatz an der Lange Wende in Neheim alarmiert. In einem an ein Mehrfamilienhaus angrenzendes Möbelgeschäft war ein interner Alarm aufgelaufen. Hausbewohner hatten zum gleichen Zeitpunkt Brandgeruch festgestellt und daraufhin die Feuerwehr alarmiert.

Quelle: Feuerwehr Arnsberg
Quelle: Feuerwehr Arnsberg

Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte wurden die Hausbewohner zunächst in Freie gebracht und durch den Rettungsdienst betreut. Im Zuge der Erkundung des Gebäudes von außen durch den Einsatzleiter war nichts festzustellen, was auf ein Brandereignis hindeutete. Um auch den Innenbereich des Möbelgeschäfts untersuchen zu können, wurde eine Tür mit Spezial-Werkzeug geöffnet, und ein Einsatztrupp unter schwerem Atemschutz überprüfte das Gebäude. Da jedoch auch hier nichts Ungewöhnliches festzustellen war, konnte die Feuerwehr Entwarnung geben.

Die Einsatzkräfte rückten nach einer knappen Stunde wieder in ihre Standorte ein und übergaben die Einsatzstelle an den Eigentümer.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter [email protected] erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!