BrilonHSKVeranstaltungen

Brilon: Konzertreihe “Klangkosmos Weltmusik”

„Chacombo“ aus Peru gastiert in Brilon

Brilon – Auch in diesem Jahr lädt die BWT-Brilon Kultour und die Evangelische Kirchengemeine Brilon mit freundlicher Unterstützung der Firma Oventrop wieder zu „Klangkosmos Weltmusik“ ein. Mit der peruanischen Musikgruppe „Chacombo“ startet die Konzertreihe am Sonntag, 14. Februar 2016 um 17.00 Uhr in der Evangelischen Stadtkirche in Brilon. Gespielt werden Afro-peruanische und shamanische Lieder.

Bereits 1985 begann Frontfrau Pilar Núñez ihre Karriere als Sängerin mit Julio Chocolate Algendones und Manongo Mujica. Im Laufe ihrer langen Karriere trat sie mit verschiedenen internationalen Künstlern auf. Sie nahm zahlreiche CDs auf und wirkte in Theaterproduktionen und Musicals als Sängerin mit. Heute unterrichtet sie an der Hochschule für Darstellende Kunst in Peru. Seit 1996 spielt Chacombo afro-peruanische Stücke und Rhythmen wie Panalivio, Landó und Zamacueca.

Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei. Bereits am 10. April 2016 ist die Ukrainische Band „Kurbasy“ in Brilon zu Gast. Nähere Informationen zu dieser Konzertreihe erhalten Sie bei der BWT-Brilon Kultour unter Tel.: 02961/969950 oder per E-Mail [email protected]

„Chacombo“ aus Peru singen am Valentinstag in der Briloner Stadtkirche (Quelle: BWT ∙ Brilon Wirtschaft und Tourismus GmbH).
„Chacombo“ aus Peru singen am Valentinstag in der Briloner Stadtkirche (Quelle: BWT ∙ Brilon Wirtschaft und Tourismus GmbH).

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!