Aktuelles aus den OrtenArnsbergHSKSoziales und Bildung

HSK: Erfahrungsaustausch zur medizinischen Versorgung von Flüchtlingen

Arnsberg – Zum Erfahrungsaustausch zur medizinischen Versorgung von Flüchtlingen im Hochsauerlandkreis hatte das Kreisgesundheitsamt eingeladen. Es fand im Kreishaus Arnsberg eine rege Diskussion mit niedergelassenen Ärzten, Vertretern von Krankenhäusern, der Kassenärztlichen Vereinigung und der Notunterkünfte statt.

Die Teilnehmer sahen die größten Herausforderungen in der Bewältigung der inzwischen großen Anzahl von zu versorgenden Flüchtlingen in den Notunterkünften im Hochsauerlandkreis. Als Problem erweist sich in der Arbeit vor Ort die fehlende Planungssicherheit, weil Busse mit Flüchtlingen auch unangekündigt zu den Einrichtungen kommen. Sehr kritisch gesehen wird die sehr kurze Vorbereitungszeit von teilweise nur zwei Tagen für die Neueinrichtung von Notunterkünften durch das Land NRW. Gesundheitsamtsleiter Dr. Peter Kleeschulte dankte allen Beteiligten für den offenen Austausch: „Nur mit der großen Hilfsbereitschaft und Flexibilität der Ärzte und des ärztlichen Personals kann die medizinische Versorgung der Flüchtlinge derzeit noch sichergestellt werden.“

Erfahrungsaustausch zur medizinischen Versorgung von Flüchtlingen im HSK im Kreishaus Meschede (Foto: Gesundheitsamt HSK).
Erfahrungsaustausch zur medizinischen Versorgung von Flüchtlingen im HSK im Kreishaus Meschede (Foto: Gesundheitsamt HSK).

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!