Konzert in St. Severinus in Calle am Sonntag

Meschede/Calle. Im Caller Dom wird es ziemlich romantisch, wenn am Sonntag (16.9.) Werke von Elgar, Bruch. Liszt, Verdi, Reger, Rossini und Mendelssohn erklingen. Das Mescheder Collegium vocale unter der Leitung von Ulrich Hengesbach wird sehr ausdrucksstarke Kompositionen dieser Komponisten vorstellen Sie stehen unter dem Motto „Ave Maria“, denn ein Großteil der Gesänge sind Vertonungen sind Maria gewidmet.

Den Anfang und den Schluss bilden daher zwei Fassungen des „Ave Maria“ – Elgar und Rossini haben dies alte Gebet vertont. Liszt trägt mit einem „Salve Regina“ zu der Reihe bei, ebenso Mendelssohn mit seinem „Deutschen Magnificat“. Als Gegensatz dazu steht u. a. ein „Pater noster“ von Verdi auf dem Programm.

Die Caller Kirche zeichnet sich durch eine sehr große Akustik aus – dies kommt den zarten, nuancenreichen Kompositionen sehr entgegen.

Neben dem Collegium vocale ist in Calle das Chameleon Saxophone Quartet zu hören. Dieses Ensemble mit Graham Ellis, Sopransaxophon, Christina Schütte, Altsaxophon, Nina Middel, Tenorsaxophon und Alexandra Börger, Baritonsaxophon, ist in Meschede seit vielen Jahren bekannt. Mit Werken von Debussy, Händel, Pachelbel, Planel, Bach, Wood u. a. eweitert das Quartett das Spektrum des Konzerts in Calle.

Termin: Sonnag, 16.9.2012, 20.00 Uhr Pfarrkirche St. Severinus, Calle,
Eintritt 8,00 €, Karten nur an der Abendkasse.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere