Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreportMeschede

49-jähriger Zuwanderer rettet Kind vorm Ertrinken

Zuwanderer rettet Kind

Meschede (ots) – Ein 49-jähriger Zuwanderer rettete am Mittwochabend (27.06.2018) einen dreijährigen Jungen aus der Henne. Das Kind war in das kalte Wasser gefallen und durch die Strömung mitgerissen worden. Um 20.10 Uhr fiel das Kind, unbemerkt von den Eltern in den kleinen Fluss. Durch die Strömung trieb der Junge etwa 150 Meter in Richtung der nahegelegenen Ruhr. Der Syrer sah das Kind im Wasser treiben und sprang eine circa 2,50 Meter hohe Mauer hinab in das Wasser. Er konnte den jungen Mescheder ergreifen und an Land bringen. Weitere Anwohner kamen zur Hilfe und wickelten den ansprechbaren Jungen in eine Decke ein. Der Rettungsdienst brachte das unterkühlte Kind in ein Krankenhaus. Hier konnte es am nächsten Morgen entlassen werden. Der Retter verletzte sich durch den Sprung von der Mauer leicht am Fuß und musste ebenfalls durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!