Da freuen sich auch die Jungen und Mädchen des Katholischen Kindergartens St. Martin Bigge: In Bruch- und Mittelstraße gilt künftig „Tempo 30“.
Bildnachweis: Stadt Olsberg

Bigge. Da freuen sich auch die Jungen und Mädchen der Katholischen Kindertageseinrichtung St. Martin Bigge: Ab sofort haben sie direkt vor der „Haustür“ noch ein gutes Stück mehr Sicherheit. Denn in der Bruchstraße sowie einem Abschnitt der Mittelstraße müssen Autofahrer ab sofort den „Fuß vom Gas“ nehmen: In Abstimmung mit der Polizei hat die Gemeinsame Straßenverkehrsbehörde Olsberg/Bestwig hier eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer angeordnet und diesen Bereich in das Tempo-30-Zonenkonzept mit aufgenommen. Das Team des Baubetriebshofes hat jetzt die entsprechenden Verkehrsschilder aufgestellt, die die Autofahrer über die neue Höchstgeschwindigkeit informieren.

Hintergrund: Nach der Eröffnung der Umgehungsstraße müssen Bruch- und Mittelstraße nicht mehr den Durchgangsverkehr nach und aus Helmeringhausen aufnehmen – sie sind deshalb von Durchgangs- zu reinen Wohnstraßen geworden. „Deshalb ist auch die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer möglich geworden“, so Udo Dünnebacke von der Gemeinsamen Straßenverkehrsbehörde Olsberg/Bestwig.

Für die kleinen und großen Anwohner ergibt sich so ein doppelter Vorteil, freut sich Bürgermeister Wolfgang Fischer: Zum einen senke die niedrigere Geschwindigkeit die Lärmbelastung durch den Straßenverkehr. Und zum anderen erhöhe sie deutlich die Verkehrssicherheit in diesem Teil Bigges – Wolfgang Fischer: „Das ist ein großes Plus besonders für die Kinder, die hier den Kindergarten oder die Grundschule besuchen.“

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema