ArnsbergBlaulichtreportHSK

Pkw überschlägt sich auf der Autobahn: Feuerwehr versorgt Schwangere und weitere Kinder

Arnsberg – Am Sonntagmorgen (8. Januar) um 9 Uhr wurden Kräfte der Feuerwehr Arnsberg zu einer technischen Hilfeleistung auf der Autobahn A 46 gerufen. Kurz vor dem Rastplatz hatte sich ein Pkw überschlagen und war neben der rechten Fahrspur im Graben gelandet. Neben den Kräften der Hauptwache kamen insgesamt drei Rettungswagen und zwei Notärzte zum Einsatz.

Foto: FW Arnsberg

Beim Eintreffen der Feuerwehr befand sich schon keine Person mehr im Fahrzeug. Durch die Einsatzkräfte von der Hauptwache Neheim wurde sofort die Erstversorgung der Fahrzeuginsassen bis zum Eintreffen der Rettungskräfte vorgenommen. Ein schwangere Frau und zwei weitere Kinder wurden bei dem Unfall verletzt. Die Insassen des Fahrzeuges wurden von der Feuerwehr anschließend an den Rettungsdienst übergeben, der mit drei Rettungswagen und zwei Notärzten vor Ort war.

An der durch die Polizei abgesicherten Unfallstelle stellte die Feuerwehr nach dem Abtransport der Verletzten während der Bergung des verunfallten Fahrzeugs den Brandschutz sicher. Nach rund eineinhalb Stunden war der Einsatz beendet und die Kräfte der Feuerwehr konnten wieder einrücken.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter [email protected] erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!