Radweg Züschen-Winterberg schließt Lücke vom Ruhrgebiet bis Hessen

Dort, wo einst die Züge der Ruhr-Eder-Bahn rollten, treten jetzt Radfahrer in die Pedalen. Und erleben Eisenbahn-Romantik pur. Immer entlang der alten Bahntrasse führt der neue Radweg Winterberg-Züschen. Als Teilstück der gesamten Route von Winterberg über Hallenberg, Bromskirchen bis nach Allendorf kommt ihm besondere Bedeutung zu. Verbindet er doch zwei attraktive und beliebte Fernradwege miteinander: den RuhrtalRadweg und den Edertalradweg.

Foto. Radweg Winterberg Edersee

Foto. Radweg Winterberg Edersee

Mit der Fertigstellung dieses letzten Teilstücks des Radweges zwischen Winterberg und Züschen eröffnen sich auch für Radtouristen ganz neue Möglichkeiten. Durchgängig können Ausflügler nun von Winterberg bis zum Edersee radeln oder umgekehrt. Dabei lernen sie die schönsten Attraktionen des Hochsauerlandes und Ederberglandes kennen. Zudem schafft der insgesamt rund 30 Kilometer lange Radweg die Verbindung zwischen den beiden Top-Radwegen RuhrtalRadweg in Nordrhein-Westfalen und Edertalradweg in Hessen.

Eine entsprechend hohe Bedeutung trägt der nun fertiggestellte Radweg Winterberg-Züschen für den Tourismus. Wer zum Beispiel in Winterberg startet, radelt durch das romantische Nuhnetal entlang der stillgelegten Gleise in Richtung Naturschutzgebiet Nuhnewiesen nach Züschen über Hallenberg bis nach Allendorf. Dort geht es nahtlos auf dem Ederradweg weiter – und direkt zum schönen Edersee mit seinem NationalparkZentrum Kellerwald.

Bahntrassenradeln ist ideal für Familien, Genussradler, ungeübte Radfahrer und perfekt geeignet für eine erlebnisreiche Tour mit dem E-Bike. Auch auf dem Radweg Winterberg-Züschen gibt es viel zu sehen. Fernab vom Straßenverkehr, führt der Weg nach den ersten Kilometern weitgehend steigungsfrei durch idyllische Natur und entlang alter Bahnrelikte. E-Bikes leiht sich der Gast einfach in der neu eingerichteten Verleihstation der Caritas direkt am Bahnhof in Winterberg.

Das neue Teilstück hat sich der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen insgesamt rund zwei Millionen Euro kosten lassen. Mit großem Aufwand hat der Bauherr den Unterbau fertiggestellt, mehrere Brücken saniert oder durch Dämme ersetzt, Stahlwellenprofile eingebaut und die Strecke mit Asphalt überzogen.

Immer im Blick war bei den Baumaßnahmen der Naturschutz. So haben die Verantwortlichen den vorhandenen alten Bahntunnel am Stadtrand Winterbergs dauerhaft verschlossen, um seltene Fledermausarten zu schützen. Der Radweg führt an dieser Stelle durch ein Waldgebiet und umgeht so das Fledermausdomizil. Den dafür notwendigen Grunderwerb hat die Stadt Winterberg ermöglicht.

Angedacht ist jetzt, ein weiterführendes, länderübergreifendes Radwegprojekt zu entwickeln. „Wir denken daran, eine Rundstrecke zu erarbeiten, die sowohl den Edersee als auch die Hansestadt Korbach mit ihrer herrlichen Altstadtkulisse und geologischen Besonderheiten einschließt und wieder an den RuhrtalRadweg anschließt. Erste Gespräche wurden bereits geführt und sollen vertieft werden“, so Winterbergs Tourismusdirektor Michael Beckmann.

Streckendaten Winterberg-Allendorf:

Streckenlänge (einfach): rd. 30 km, davon rd. 15 km auf der ehemaligen Bahntrasse

Oberfläche: asphaltiert

Höhenprofil: lang gezogenes Gefälle von Winterberg (660 m) nach Züschen (490 m ü. NN) nach Hallenberg (380 m), leichte Steigung bis zum Tunnel Bromskirchen, dann insgesamt abschüssig nach Allendorf (300 m) mit steileren Passagen abseits der Trasse südlich von Bromskirchen

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema