OlpeSiegenSiegen-WittgensteinSoziales und BildungThemenTopmeldungen

Bündnis gegen Depression lädt zum Vortrag

Siegen – Das Bündnis gegen Depression Olpe-Siegen-Wittgenstein lädt am kommenden Freitag, 20. September, von 9 bis 12 Uhr zu einer Vortragsveranstaltung in die Aula des Lyz in Siegen ein. Prof. Dr. med. Said Moshref Dehkordy vom Gesundheitszentrum Wittgenstein referiert zum Thema: „Transkulturelle Psychosomatik, Psychiatrie und Psychotherapie im Zeitalter der Globalisierung“.

Depressive Störungen stellen ein kulturübergreifendes Erkrankungsbild dar, bei dem kulturspezifische Unterschiede bezüglich der Symptomschilderung, des Erklärungsmodells für die Beschwerden und der Behandlungserwartungen bestehen. So gilt in westlichen Kulturen die Störung des Affekts als Hauptmerkmal einer Depression, in anderen Kulturen jedoch können andere Symptome im Vordergrund stehen.

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Gelegenheit zu Gedankenaustausch und Diskussion. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Das Bündnis gegen Depression, ein bundesweiter spendenfinanzierter Zusammenschluss von im psychosozialen Bereich Tätigen und Interessierten, hat sich das Ziel gesetzt, durch periodische Veranstaltungen zu informieren, Ängste abzubauen und Barrieren zu verringern.

Nähere Informationen zum Bündnis gegen Depression gibt Dr. Ingeborg Küßner, Kreis Olpe (Telefon: 02761/81-734, E-Mail: [email protected]) oder können dem Internet unter www.osw-gegen-depression.de entnommen werden.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!