Junge MenschenLennestadtOlpeSüdwestfalen-AktuellVereine

Gemeinschaftsübung der Jugendfeuerwehr Lennestadt

Lennestadt – Mit viel Begeisterung und Freude waren auch diesmal wieder die Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr der Stadt Lennestadt bei ihrer Gemeinschaftsübung in Oedingen bei der Sache.

Auf dem Gelände der Fa. Tracto Technik waren mehrere Einsatzlagen für die Jugendlichen vorbereitet, die eigenständig von ihnen abgearbeitet werden mussten. Hierzu gehörten die Erkundung der Lage sowie die Einweisung und Aufgabenverteilung der eingesetzten Kräfte. Auch die Jugend des Malteser Hilfsdienstes Lennestadt nahm an der Übung teil, sie sind in Oedingen stationiert. Sie hatten die Aufgabe, die „Verletzten“ medizinisch zu versorgen. Gespielt wurden die „Verletzten“ von einer Gruppe der DLRG, die bekannt dafür ist, nebenbei für noch realistischere Unfalldarstellung bei Übungen zu sorgen.

Eine der angenommenen Lagen war eine Verpuffung im Bereich der Lackiererei im Erdgeschoss mit starker Rauchentwicklung. Zwei Personen wurden hier vermisst, sie galt es zu suchen und zu retten. Weiterhin wurde im Farblager noch eine Person vermisst. Durch die starke Hitzeentwicklung war hier eine Riegelstellung erforderlich, um benachbarte Gebäude und das Farblager zu schützen. Die Aufgaben in diesem Abschnitt waren die Menschenrettung und Brandbekämpfung, zudem der Aufbau einer Riegelstellung zum Schutz der angrenzenden Gebäude. Über die Drehleiter erfolgte ein weiterer Löschangriff. Um eine ausreichende Wasserversorgung sicherzustellen, mussten zwei Wassernentnahmestellen aus dem Oene-Bach und aus einem Unterflurhydrant Höhe „Friseursalon Florath“ errichtet werden.

Aufgrund von einer Panikreaktion kam es bei der Räumung der Gebäude zu einem weiteren tragischen Unfall. Ein Staplerfahrer kollidierte mit einer Regalstütze, das Regal stürzte um und begrub eine Person unter sich. In diesem Übungsabschnitt musste eine Menschenrettung mittels hydraulischer Rettungsgeräte durchgeführt werden. Wichtig war hierbei, beim Anheben der Last den „Patienten“ nicht noch weiter zu verletzen. Daher waren hier spezielle Sicherungsmaßnahmen erforderlich. Zudem musste die Person medizinisch erstversorgt und für den Transport in Krankenhaus vorbereitet werden. Somit hatten die Beteiligten alle Hände voll zu tun.

Technische Rettung einer eingeklemmten Person (Foto: Freiwillige Feuerwehr Lennestadt).
Technische Rettung einer eingeklemmten Person (Foto: Freiwillige Feuerwehr Lennestadt).

Die von den Ausbildern gestellten Aufgaben im Bereich der Brandbekämpfung und Technischen Hilfeleistung wurden zur Zufriedenheit aller Beteiligten, Zuschauer, vieler Führungskräfte und Funktionsträger der Lennestädter Feuerwehr gemeistert. Zur Seite standen den Jugendlichen dabei selbstverständlich auch ihre Ausbilder, die aber nicht großartig eingreifen mussten. Vor allem Lennestadts Stadtjugendfeuerwehrwart Michael Starke und Markus Hamers, stellvertretender Leiter der Feuerwehr, zeigten sich erfreut über den Übungsablauf und das Engagement der Jugendlichen.

„Die Übung zeigt das Interesse der Jugendlichen, anderen Menschen in Not zu helfen und sich für sie einzusetzen. Und das ist heute nicht mehr selbstverständlich. Wir können sicher sein, dass wir bei der Übernahme der Jugendlichen in den Einsatzdienst gut ausgebildete Feuerwehrkameradinnen und Kameraden haben“, so Markus Hamers.

Hier noch eine kleine Anmerkung: Der auf dem obigen Bild liegende Mann mit der Beinverletzung ist der „Patient“, der unter der Palette eingeklemmt sein soll. Dieser wird zunächst von den Jugendlichen erstversorgt. Gerettet wird dann später die blaue Puppe, die unter der Palette liegt. So lässt sich die Situation am besten darstellen, ohne einen der Darsteller in Gefahr zu bringen oder zu verletzen.

Und: Die Jugendfeuerwehr Lennestadt sucht Verstärkung! Wer Interesse hat, findet Informationen und Ansprechpartner auf der Internetseite www.feuerwehr-lennestadt.de zu finden. Hier sind auch die Fotos zu der Übung zu sehen.

„Wasser marsch!“ aus allen Strahlrohren (Foto: Freiwillige Feuerwehr Lennestadt).
„Wasser marsch!“ aus allen Strahlrohren (Foto: Freiwillige Feuerwehr Lennestadt).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"