Aktuelles aus den OrtenAttendorn NachrichtenLennestadt NachrichtenOlpeOlpe NachrichtenSoziales und Bildung

Krankenhäuser im Kreis Olpe erhalten das Qualitätssiegel MRSA

Kreis Olpe – Die Helios-Klinik Attendorn, das St.-Josefs-Hospital Lennestadt und das St.-Martinus-Hospital Olpe haben das Qualitäts- und Transparenz-Verstetigungssiegel MRSA des Landes NRW erworben. Im Rahmen einer Feierstunde am Landeszentrum Gesundheit NRW in Münster überreichte die Netzwerkkoordinatorin Dr. Stefanie Willems kürzlich die Auszeichnung an die Vertreter der drei Krankenhäuser im Kreis Olpe. Bei dieser Gelegenheit würdigte sie das Engagement aller Beteiligten im Kampf gegen multiresistente Krankheitserreger.

Durch dieses Zertifikat wird den Kliniken bescheinigt, dass sie die Qualitätsmerkmale des EurSafety Health-net erfüllen und besondere Anstrengungen unternehmen, um Krankenhausinfektionen zu vermeiden. Im Mittelpunkt stehen hierbei zehn Qualitätsziele, die erreicht werden müssen. Zu nennen sind beispielsweise Daten über MRSA, Dokumentationen sowie Fortbildungen der Mitarbeiter.

Das Verstetigungssiegel MRSA wird für zwei Jahre verliehen, so dass die Krankenhäuser gehalten sind, ständig an ihren Hygienestandards zu arbeiten.

Bei der Auszeichnungsfeier in Münster (von links nach rechts): Marion Kriebel (St.-Martinus-Hospital), Dr. Bettina Adams, Stefan Lorenz (Helios-Klinik) und Frank Schäfer (St.-Josefs-Hospital) - Foto: Privat.
Bei der Auszeichnungsfeier in Münster (von links nach rechts): Marion Kriebel (St.-Martinus-Hospital), Dr. Bettina Adams, Stefan Lorenz (Helios-Klinik) und Frank Schäfer (St.-Josefs-Hospital) – Foto: Privat.

Bei MRSA (Methicillin resistenten Staphylococcus aureus) handelt es sich um besonders hartnäckige Bakterien, die schwerwiegende Krankheitserscheinungen insbesondere bei mehrfacherkrankten und abwehrgeschwächten Patienten hervorrufen können. Dabei handelt es sich um Bakterienstämme, die gegen viele bisher verfügbare Antibiotika resistent sind. Vor allem in Kliniken, Alten- und Pflegeheimen ist MRSA in Deutschland ein wachsendes Problem. Die Ursachen für diese Entwicklung sind vielschichtig und erfordern entsprechende ganzheitliche Lösungsansätze.

Auch im Kreis Olpe haben sich deshalb bereits 2007 die Hygienebeauftragten der Krankenhäuser und der Kreisverwaltung sowie Vertreter der ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, des Rettungsdienstes, der Kassenärztlichen Vereinigung und des Ärztevereins zu einem lokalen MRE-Netzwerk (MRE = multiresistente Erreger) zusammengeschlossen, um gemeinsam an dem Ziel zu arbeiten, die Zahl der MRE-Infektionen zu senken. Einmal im Quartal findet ein gemeinsames Treffen statt.

Ansprechpartnerin für die Arbeit des MRE-Netzwerkes des Kreises Olpe ist Dr. Bettina Adams, Fachdienst Gesundheit und Verbraucherschutz des Kreises Olpe, Tel. 02761-81435, E-Mail: [email protected].

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"