Jungen Menschen den direkten Start in Berufsausbildung oder Studium ermöglichen

Olpe – Auch wenn die Situation auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt momentan sehr erfreulich ist, gibt es trotzdem immer noch eine Reihe junger Menschen, die den Übergang ins Berufsleben nicht reibungslos schaffen. Mit der Frage wie diese Übergänge optimiert werden können, beschäftigten sich zahlreiche Vertreter von Schulen und Unternehmen, der Agentur für Arbeit, den Kammern und Verbänden sowie weiteren relevanten Bildungsakteuren im Rahmen einer Impulsveranstaltung der Kommunalen Koordinierungsstelle im Kreishaus Olpe.

In verschiedenen zielgruppenspezifischen Workshops konnten die Teilnehmenden ihre eigenen Perspektiven und Erfahrungen aus der Praxis einbringen. Was macht es denn vielen Jugendlichen so schwer, einen guten Einstieg ins Berufsleben zu finden, obwohl rein rechnerisch auf jeden Bewerber im Kreis Olpe mehr als 1,5 Ausbildungsplätze kommen? „Egal, ob die Gründe dafür in mangelnder Orientierung, fehlenden Kompetenzen, zu hohen Erwartungen, Schulmüdigkeit, sprachlichen Defiziten bei Zugewanderten oder in den besonderen Herausforderungen bei Menschen mit Behinderung liegen, wir wollen alle Jugendlichen mit Problemen im Übergang in den Blick nehmen.“, erläutert Christof Heimes, Regionalkoordinator für Berufliche Orientierung im Kreis Olpe die Motive für die Veranstaltung.

Weitere Zielgruppen mit denen sich die Teilnehmenden beschäftigten, waren junge Menschen der Sekundarstufe II, die vor dem Abitur die Schule verlassen oder deren Übergang in ein Studium erschwert ist. Auch die Ausbildungs- und Studienabbrecher wurden in den Fokus gerückt.

In den Workshops fand ein reger Austausch statt. „Alle Akteure sehen sich als Verantwortungsgemeinschaft und haben ein großes Interesse gezeigt, Ideen für eine Optimierung des Übergangs zu entwickeln.“, weiß Beate Hasenau, von der Kommunalen Koordinierungsstelle Kreis Olpe zu berichten. „Die eingebrachten Erfahrungen und Ideen verschwinden nicht in der Schublade, sondern fließen in die Projektgruppe „Übergangsmanagement“ ein. Die Mitglieder der Projektgruppe werden aus den eingebrachten Ideen konkrete Maßnahmen entwickeln, die den Übergang von der Schule in eine Ausbildung oder ein Studium optimieren sollen.“

Neben der Arbeit in den verschiedenen Workshops war die Veranstaltung eine gute und willkommene Möglichkeit für die Teilnehmer, sich untereinander zu vernetzen und von den Erfahrungen der jeweils anderen zu profitieren.

Beate Hasenau und Christof Heimes koordinieren die Bemühungen für gelingende Übergänge Schule/Beruf/Studium (Foto: Kreis Olpe).

Quelle: Kreis Olpe

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere