Barrierefreier Wohnraum im Fokus

Kreis Olpe – Alljährlich findet am 3. Dezember der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung statt. Die „Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen im Kreis Olpe e.V.“ und die Behindertenbeauftragte des Kreises Olpe nehmen dies zum Anlass, um auf ein wichtiges Problem hinzuweisen: Die Versorgung mit barrierefreiem Wohnraum.

Nach ihren Erfahrungen ist barrierefreier Wohnraum im Kreis Olpe nur sehr unzureichend vorhanden. Insbesondere für Menschen mit Beeinträchtigung ist es außerordentlich schwierig, geeigneten, barrierefreien und zugleich bezahlbaren Wohnraum zu finden. „Menschen mit Behinderungen stehen zur Deckung des Lebensunterhaltes aufgrund von häufig frühzeitiger Erwerbsminderung oder nur eingeschränkten Erwerbsmöglichkeiten meist nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung“, so Petra Lütticke, Behindertenbeauftragte des Kreises Olpe. „Besonders schwierig wird die Situation schwerbehinderter Menschen, wenn der Wohnraum aufgrund einer Gehbehinderung weitestgehend barrierefrei gestaltet sein muss“, stimmt Annette Arens, Vorsitzende der Selbsthilfe im Kreis Olpe, zu. Vor allem in den Zentralorten des Kreises sei Wohnraum teuer und knapp.

Annette Arens und Petra Lütticke sind daher überzeugt, dass ein Umdenken unumgänglich ist, um wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen. Die Kommunen müssen die Problematik auf ihre Agenda setzen und Ansätze der Wohnungsmarktsteuerung weiter entwickeln. Schließlich haben die meisten Menschen auch bei Alter und Behinderung den Wunsch, in einem vertrauten Umfeld zu leben.

Damit das Recht auf Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft sichergestellt werden kann, müssen alle gesellschaftlichen Akteure daran mitwirken, dass beispielsweise ein barrierefreies Wohnumfeld, ein gut ausgebauter, erreichbarer öffentlicher Personennahverkehr und attraktive Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten bestehen. Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels ist dies eine besondere Herausforderung.

Um die gesamte Problematik von verschiedenen Seiten zu beleuchten, plant die „Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen im Kreis Olpe e.V.“ gemeinsam mit deren „Arbeitskreis Barrierefrei“ und der Behindertenbeauftragten des Kreises Olpe im ersten Quartal des kommenden Jahres eine Veranstaltung zum Thema Wohnen. Alle gesellschaftlichen Organisationen und Gruppen, Betroffene und Interessierte, die die Inklusion im Fokus haben, sind eingeladen, an der Verwirklichung eines barrierefreien Umfeldes im Kreis Olpe mitzuwirken.

Im Rahmen der geplanten Veranstaltung soll auch „über den Tellerrand“ geschaut werden. „Häufig kann man von anderen lernen und muss das Rad nicht neu erfinden“, so die Akteure der geplanten Veranstaltung.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema