Aktuelles aus den OrtenAttendornLennestadtOlpeOlpeWendenWirtschaft

Ende Januar Anmeldeschluss für vergünstigte Thermografie-Aktion

Attendorn/Olpe/Wenden/Lennestadt – Gerade wenn es draußen knackig kalt wird, ist kuschelige Wärme besonders kostbar. Deshalb ist es gleich doppelt ärgerlich, wenn die wertvolle Energie durch Schwachstellen an Fenstern und Türen sowie durch schlechte Dämmung am Haus entweicht. Denn das ist gleichermaßen schlecht für Geldbeutel und Umwelt. Damit die Wärmeschlupflöcher sichtbar werden, bietet Bigge Energie eine vergünstigte Thermografie-Untersuchung mit Wärmebildkamera an. Mindestens sechs Infrarot-Außenaufnahmen des Hauses werden erstellt und Experten beraten zur Beseitigung der Dämmschwachstellen sowie zur Energieeinsparverordnung.

Ende Januar Anmeldeschluss für vergünstigte Thermografie-Aktion
Bild: BIGGE ENERGIE

Anmeldung noch bis zum 31. Januar 2018

Der Preis für die Thermografie liegt für Strom- und Erdgaskunden von Bigge Energie innerhalb des Versorgungsgebietes bei nur 109 Euro statt den regulären 250 Euro. Alle andere Interessierten können das Service-Angebot für 129 Euro nutzen. Wer noch einen Strom- oder Erdgas-Sondervertrag über ein Jahr abschließt, kann ebenfalls die Untersuchung vergünstigt durchführen lassen. Im Februar 2018 hält der Thermografiewagen dann vor den teilnehmenden Häusern der Biggeregion. Die Anmeldung ist noch bis zum 31. Januar 2018 möglich: per E-Mail an [email protected] oder unter der Thermografie-Hotline 02761 896 – 2751.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter [email protected] erreichbar.
Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant!
Close
Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!