SoestTopmeldungen

Brandschützer bewältigten 2.793 Einsätze

Kreis Soest – Dank und Anerkennung sprach Landrätin Eva Irrgang den 3.489 Brandschützerinnen und -schützern im Kreis Soest für ihren freiwilligen Einsatz- und Übungsdienst, den sie in den vergangenen Monaten des Jahres 2013 leisteten, und die Bereitschaft, an Fortbildungsveranstaltungen, Seminare und Lehrgänge teilzunehmen, aus. Gelegenheit dazu bot der traditionelle Neujahrsempfang für die Verantwortlichen der Feuerwehren aus den 14 Kommunen des Kreises sowie der Hella-Werkfeuerwehr.

In der Runde begrüßte Eva Irrgang am Sonntag, 19. Januar 2014, im Gasthof Stratbücker in Lippetal-Herzfeld unter anderem außerdem Vertreter der Polizei und der Hilfsorganisationen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung und der Kreisleitstelle. Im Namen der Gemeinde Lippetal wandte sich Bürgermeister Matthias Lürbke an die Anwesenden. Er nutzte den Anlass, „seine“ Kommune vorzustellen.

Die Landrätin erinnerte in ihrer Rede an wichtige Personalien aus Reihen der Feuerwehren. Insbesondere rief sie eine Vielzahl von größeren Schadensereignissen in Erinnerung. Dabei spannte sie das Spektrum von Brandeinsätzen über die technischen Hilfeleistungen nach schweren Verkehrsunfällen bis hin zum schrecklichen Absturz eines Flugzeuges im Bereich der Ruhrwiesen bei Wickede. Dabei wurden drei Kinder schwer verletzt. Vier Erwachsene und ein Kind überlebten den Absturz leider nicht. Weit mehr als 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren und des Rettungsdienstes waren bei dem Unglück im Einsatz.

Landrätin Eva Irrgang gab für die Verantwortlichen der Feuerwehren im Kreis Soest einen Neujahrsempfang. Dazu begrüßte sie als Gäste auch die Repräsentanten der verschiedenen Hilfsorganisationen und der Polizei (Foto: Michael Görge/Presseteam der Feuerwehren im Kreis Soest).
Landrätin Eva Irrgang gab für die Verantwortlichen der Feuerwehren im Kreis Soest einen Neujahrsempfang. Dazu begrüßte sie als Gäste auch die Repräsentanten der verschiedenen Hilfsorganisationen und der Polizei (Foto: Michael Görge/Presseteam der Feuerwehren im Kreis Soest).

Nicht unerwähnt ließ sie die 5. Feuerwehrbereitschaft des Regierungsbezirkes Arnsberg, die zum Hochwasser-Einsatz im Landkreis Lüchow-Dannenberg ausrückte. Die 5. Bereitschaft bilden Einheiten der Freiwilligen Feuerwehren der Kreis Soest und Unna sowie der Stadt Hamm.

Insgesamt gab es 2013 im Kreis Soest 2.793 Einsätze für die Löschzüge und -gruppen der Feuerwehren (2012: 2.602). Diese Bilanz legte Kreisbrandmeister Thomas Wienecke vor. Er stellte in seiner Rede erfreut fest, dass die Menschen, „wenn es eng wird, wie speziell bei der Hochwasserkatastrophe im Juni, zusammenhalten und eine große Hilfsbereitschaft zeigen.“ Der Kreisbrandmeister ließ das Feuerwehrjahr 2013 in Zahlen, Daten, Fakten und Nachrichten Revue passieren. Erwähnung fanden das neue und zukünftige Atemschutzkonzept, die intensive Medienarbeit des Presseteams des Kreisfeuerwehrverbandes Soest, das auch regelmäßig die Feuerwehrzeitschrift „Florian Kreis Soest Aktuell“ erstellt. Nicht unerwähnt blieb die neue Höhenrettungsgruppe, die äußerst erfolgreich arbeitet und bei verschiedenen Einsätzen wertvolle Hilfen für Mitmenschen in Not leistete. Nicht zuletzt ging Thomas Wienecke auf das ABC-Konzept (Gefährliche Stoffe und Güter) ein. Dabei arbeiten die Feuerwehren der 14 Kommunen im West- und im Ostkreis in vier Zügen eng zusammen. Ziel dieser Kooperation sei, eine Kosteneinsparung für die Städte und Gemeinden zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"