Junge MenschenLippstadtSoestSoziales und Bildung

Integrativer Sport mit Flüchtlingskindern

Ein Zeichen des Willkommens

Lippstadt – Sport verbindet – das zeigt das Projekt „Judo für Flüchtlingskinder“ des Fachdienst Soziales und Integration der Stadt Lippstadt in Zusammenarbeit mit dem deutsch-japanischen Verein Yawara: Im Rahmen der Initiative „Sport für Flüchtlinge in NRW“ trainieren derzeit 22 Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren in dem Judo-Angebot der beiden Kooperationspartner.

„Das Angebot soll den Kindern, für die das Verlassen ihrer Heimat häufig eine traumatische Erfahrung ist, helfen sich besser einzuleben und willkommen zu fühlen“, erklärte Dagmar Adams vom Fachdienst Soziales und Integration der Stadt Lippstadt. Beim gemeinsamen Üben mit Judotrainer Stefan Großkreuz wird viel gelacht und auch die Sprachbarrieren können rasch überwunden werden.

Sport verbindet – lachen offensichtlich ebenfalls (Foto: privat).
Sport verbindet – lachen offensichtlich ebenfalls (Foto: privat).

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!