Neue Technik macht Fahrbahn-Sensoren überflüssig

Kreis Soest – Der Kreis Soest hat den alten „Starenkasten“ an der B 55 zwischen Erwitte und Lippstadt durch ein neues Überwachungssystem mit dem Markennamen Traffistar S350 ersetzt. Nach einem erfolgreichen Testbetrieb in den vergangenen Tagen wird die neue Anlage zur Geschwindigkeitsüberwachung in der Höhe des Abzweigs nach Bad Westernkotten am Freitag, 18. Dezember 2015, scharf geschaltet.

Grund für den Technikwechsel ist der schlechte Zustand der Straße. Weil deshalb die so genannten Piezosensoren in der Fahrbahn Schaden genommen hatten und mit einem unverhältnismäßig hohen Kostenaufwand zu erneuern gewesen wären, entschied sich das Sachgebiet Verkehrssicherheit für die Neuanschaffung. Das moderne System ist nicht auf Sensoren in der Fahrbahn angewiesen, sondern arbeitet mit einer berührungslosen Sensorik (Laserpuls-Laufzeitmessung).

Machte der alte „Starenkasten“ seinem Spitznamen noch Ehre, erinnert die neue stationäre Anlage nicht mehr an eine Vogelbehausung. Die Designsäule (Markenname TraffiTower 2.0), in der die neue Technik untergebracht ist, sieht aus wie ein modernes, in Mattschwarz gehaltenes Kunstobjekt am Straßenrand. Theoretisch wäre es jetzt übrigens auch möglich, das Tempo in beiden Fahrtrichtungen zu kontrollieren. Doch die Straßentrasse ist an dieser Stelle dafür zu breit, so dass wie bisher nur die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer, die in Richtung Lippstadt unterwegs sind, gemessen wird. Allerdings ist die Anlage jetzt ständig mit einer Kamera bestückt.

Ein Mitarbeiter der Herstellerfirma Jenoptik wies Helmut Horn (l.), Mitarbeiter des Sachgebiets Verkehrssicherheit, in die Funktionen der neuen Anlage zur Geschwindigkeitsüberwachung, ein (Foto: Thomas Weinstock/Kreis Soest).

Ein Mitarbeiter der Herstellerfirma Jenoptik wies Helmut Horn (l.), Mitarbeiter des Sachgebiets Verkehrssicherheit, in die Funktionen der neuen Anlage zur Geschwindigkeitsüberwachung, ein (Foto: Thomas Weinstock/Kreis Soest).

Ausreden und Ausflüchte lässt das installierte System nicht zu. Die fehlerfreie Zuordnung der errechneten Geschwindigkeit zu dem erfassten Fahrzeug wird durch eine spezielle Markierung im Bild dokumentiert. Bei der Markierung handelt es sich um einen perspektivisch korrekt in das Foto eingeblendeten Rahmen, der zusätzlich ein Feld mit dem gemessenen Geschwindigkeitswert enthält. Die Zusammengehörigkeit des erfassten Fahrzeugs, des Markierungsrahmens und des Geschwindigkeitswertes wird somit eindeutig und zweifelsfrei für die Bußgeldstelle visualisiert.

Den alten Starenkasten an der B 55 hatte der Kreis im Juli 1992 installiert, weil sich dieser Straßenabschnitt zu einem Unfallhäufungspunkt entwickelt hatte. Für die Nachfolger-Säule musste das Sachgebiet Verkehrssicherheit insgesamt 73.000 Euro investieren. Der TraffiTower 2.0 kostet 29.000 Euro, das Überwachungssystem (Kamera mit Blitz) 44.000 Euro. Zurzeit in Planung ist auch die Neuerrichtung einer Anlage gleicher Technik im Verlauf der B 475 am östlichen Ortseingang von Lippetal-Hultrop. Das hat die Unfallkommission beschlossen, weil es sich um eine Unfallstrecke handelt, auf der deutlich zu schnell gefahren wird.

Helmut Horn beim Einsetzen der Kamera für den Testbetrieb (Foto: Thomas Weinstock/Kreis Soest).

Helmut Horn beim Einsetzen der Kamera für den Testbetrieb (Foto: Thomas Weinstock/Kreis Soest).

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema