Junge MenschenSoestSoziales und Bildung

Neuauflage des Förderprogramms “Kultur und Schule”

Künstler können bis zum 31. März kreative Ideen einreichen

Kreis Soest – Bereits zum zehnten Mal will das Landesprogramm „Kultur und Schule“ Künstlerinnen und Künstler in die Klassenzimmer bringen. So sind Kreative gemeinsam mit Schulen und Kitas erneut aufgerufen, sich bis zum 31. März 2015 mit einer innovativen Projektidee um eine Förderung im Schuljahr 2015/16 zu bewerben. „Kulturelle Schulprojekte wecken die Kreativität der Kinder und Jugendlichen und stärken die künstlerisch-kulturelle Bildung“, appelliert Christiane Reinke von der Kulturstelle des Kreises.

Gefördert werden freischaffende Künstler und Kunstpädagogen mit Projekten aus allen Sparten der Kultur, die gemeinsam mit allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen und Schulen in privater oder kirchlicher Trägerschaft Projekte durchführen. Die Projekte finden in der Regel in 40 Einheiten à 90 Minuten wöchentlich über das gesamte Schuljahr hinweg statt. Das Land Nordrhein-Westfalen gewährt einen Festbetrag in Höhe von 2.440 Euro je Projekt und deckt damit 80 Prozent der Gesamtkosten. Der Schulträger übernimmt einen Eigenanteil in Höhe von 610 Euro (20 Prozent).

Benedikt, Joel und Jonas (Klasse 4b der Fürstenbergschule Hünningen, v. l.) stellen unter fachlicher Anleitung von Pascale Petit-Peters Keramikkacheln für die „Wand der Vielfalt“ her (Foto: Christiane Reinke/Kreis Soest).
Benedikt, Joel und Jonas (Klasse 4b der Fürstenbergschule Hünningen, v. l.) stellen unter fachlicher Anleitung von Pascale Petit-Peters Keramikkacheln für die „Wand der Vielfalt“ her (Foto: Christiane Reinke/Kreis Soest).

Insgesamt stellt das Land 3,7 Mio. Euro für das Landesprogramm zur Verfügung. Davon sind rund 300.000 Euro für Kooperationsprojekte vorgesehen, auf die besonderes Augenmerk gelegt wird. „Durch die Zusammenarbeit von Künstlerinnen und Künstlern unterschiedlicher Sparten mit Schulen und Kindertageseinrichtungen entstehen neue Chancen zur Vernetzung, von denen alle Partner profitieren können“, wirbt Ministerin Ute Schäfer. „Ich würde mich freuen, wenn viele gute Projekte an Schulen, die sich besonders für Inklusion und Integration einsetzen, zustande kämen. Auch eine kommunenübergreifende Zusammenarbeit ist hier möglich.“

Bewerbungen von allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen für das kommende Schuljahr können über den zuständigen Schulträger bis zum 31. März 2015 beim Schulamt des Kreises Soest eingereicht werden. Alle formell zulässigen Projektanträge durchlaufen eine Juryauswahl. Ein Leitfaden zur Planung und Umsetzung des Projektes sowie Projektanträge sind unter www.kulturundschule.de/materialien abrufbar. Weitere Informationen unter www.mfkjks.nrw.de/kultur oder im Schulamt des Kreises Soest, Telefon 02921/302483.

Max und Ida (Viertklässler der Luzia-Schule Oestereiden) zeigen keine Scheu, sich beim Modellieren ihrer Drahtfigur mit Kleber und Kleister die Hände schmutzig zu machen. Die Künstlerin Leni da Rocha Lordelo Gehlen hat sie zu Kreativität und Fantasie ermutigt (Foto: Christiane Reinke/Kreis Soest).
Max und Ida (Viertklässler der Luzia-Schule Oestereiden) zeigen keine Scheu, sich beim Modellieren ihrer Drahtfigur mit Kleber und Kleister die Hände schmutzig zu machen. Die Künstlerin Leni da Rocha Lordelo Gehlen hat sie zu Kreativität und Fantasie ermutigt (Foto: Christiane Reinke/Kreis Soest).

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!