Soest – Zum 23. Mal in Folge präsentiert die Junge Philharmonie Köln ihrem Publikum in Soest zum Jahreswechsel ein heiteres und zugleich besinnliches Programm aus dem reichen Repertoire der Strauß-Dynastie und deren Zeitgenossen.

Unter dem Dach des Orchesters ist eine einzigartige Plattform entstanden, die jungen Profis die immer seltener werdende Gelegenheit bietet, über die Grenzen ihres Studiums und Berufslebens hinaus, an außergewöhnlichen Konzert-Projekten teilzunehmen.

Sie wird durch Junge Philharmonie Köln e.V., einen als gemeinnützig anerkannten Trägerverein geführt, der die Mission des Orchesters als musikalischer Botschafter einer friedvollen Welt durch die Integration zahlreicher ausländischer, in Deutschland lebender junger Künstler unterstützt.

Wer sich auf ein Neujahrskonzert der Jungen Philharmonie Köln einlässt, weiß, daß an diesem Tag die leichte Muse mit Schalk und Humor vom Chefdirigent Volker Hartung regiert.

Neben klassischen Strauß-Highlights wie z. B. dem »Frühlingsstimmen-Walzer«, der »Donner und Blitz Polka«, der »Champagner-Polka« oder „An der schönen blauen Donau“ werden im Neujahrskonzert 2019 auch Meisterwerke von Jacques Offenbach, Georges Bizet, Saint-Saëns und Paganini durch die jungen Virtuosen des Orchesters erklingen. Humorvolle, unterhaltsame und unvergessliche Momente erwarten Sie zum Beginn des Jahres 2019.

Es ist der Wunsch der Jungen Philharmonie Köln, nicht nur musikalisch wertvolle Interpretationen der Meisterwerke anzubieten, sondern auch darüber hinaus als musikalische Botschafter allen Menschen einen Gruß im Geiste von Hoffnung, Freundschaft und Frieden zu übermitteln.

Datum: Samstag, 05.01.2019

Beginn: 20:00 Uhr

Einlass: 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: Stadthalle Soest, Großer Saal

Quelle: Wirtschaft & Marketing Soest GmbH – Stadthalle Soest

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche
Annalena Rüsche ist Redakteurin bei den Südwestfalen Nachrichten. Sie ist unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de direkt erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere