Little Big Noise Band eröffnet mit Jazz-Klassiker von Herbie Hancock
Eine Band, die nicht auftritt: die gibt es auch nicht

Soest – Mit einem bunten Mix aus Pop, Rock- und Jazzsongs haben die Schüler der Musikschule Soest auch beim zweiten Rigaring-Concertino „Top Of The Pops“ wieder ihre musikalische Vielseitigkeit unter Beweis gestellt. Die jungen Nachwuchstalente der Little Big Noise Band unter Leitung von Patrick Porsch eröffneten den Abend mit dem Jazz-Klassiker Chameleon von Herbie Hancock. Nacheinander kamen nach den acht Little-Big-Noise-Youngstern Pianisten, Gitarristen, Klarinettistinnen, Saxophonisten und Sängerinnen auf die Bühne, um Songs aus verschiedenen Jahrzehnten und Genres vorzuspielen: Songs von John Lennon, Amy Winehouse, Kenny Dorham, Freddy Mercury und sogar eigene Kompositionen.

„Wir haben so viele leidenschaftliche, junge Talente bei uns in der Musikschule, denen das Concertino eine tolle Plattform bietet, um vor Publikum aufzutreten“, freut sich Jazz-Saxophonist und Musikschuldozent Patrick Porsch. „Um solche Musikdarbietungen angemessen präsentieren zu können, ist es ganz wichtig, dass wir den Schülern Projekte anbieten können, die von externen Sponsoren wie dem Rigaring gefördert werden.“ Das Familienunternehmen Rigaring unterstützt die Soester Musikschule seit einiger Zeit mit dem Rigaring-Stipendium. Die dadurch finanzierten Concertinos finden ein bis zwei Mal im Jahr statt, damit die Musikschüler ihren aktuellen Lern- und Leistungsstand zeigen können. Porsch: „Es geht aber auch vor allem darum, ihnen Spielroutine und Bühnen-, bzw. Konzerterfahrung zu vermitteln. Denn eine Band, die nicht auftritt, die gibt es auch nicht.“

Foto: Rigaring

Foto: Rigaring

Die Little Big Noise Band spielt in der aktuellen Besetzung erst seit einem halben Jahr miteinander (v.l.n.r.): Jonas König (Tenorsaxophon), Xaver Vogel (Schlagzeug / Percussion), Roman Linnhoff (Schlagzeug / Percussion), Jonathan Vogel (Altsaxophon), Laurenz Butzke (Bass), Jonas von Stein (Keyboard), Lorenz Küpper (Gitarre) und Lars Burgund (Gitarre). Rigaring-Geschäftsführerin Ulrike Ostermann und Musikschuldozent Patrick Porsch (im Hintergrund) waren vom Auftritt begeistert.

Die Little Big Noise Band spielt in der aktuellen Besetzung erst seit einem halben Jahr miteinander; die Fortschritte der jungen Künstler sind indes beachtlich. Hatte die Nachwuchsband im letzten Jahr erst drei Songs im Repertoire, so konnten sie bei ihrem Auftritt im vollbesetzten Tylman-Susato-Saal bereits sechs Musikstücke präsentieren. Der 11-jährige Drummer Xaver Vogel wagte sich sogar an sein erstes Schlagzeugsolo – und das Publikum war begeistert. „Es ist schön zu sehen, wie das musikalische Selbstbewusstsein der Kinder wächst“, sagt Porsch. „Die letzte Probe war noch ein bisschen holprig, weil alle sehr aufgeregt und hibbelig waren. Beim Auftritt selbst, lief dann aber alles wie am Schnürchen und hinterher waren sie sichtlich stolz auf ihre Leistung.“

Für Porsch ist die Musikschule Soest auch ein Treffpunkt, an dem Nachwuchstalente die Möglichkeiten bekommen, ihre ersten musikalischen Schritte gemeinsam zu gehen. „Hier entstehen Freundschaften fürs Leben und viele Kinder, die bei uns lernen ihre Instrumente mit anderen zusammenzuspielen, lösen sich später von unseren pädagogischen Methoden, um eigene Bandprojekte zu starten. Mehr könnten wir uns nicht wünschen!“

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere