Aktuelles aus den OrtenLüdenscheidMKSüdwestfalen-Aktuell

Besuch aus Kenia im „effzett“ Lüdenscheid

Lüdenscheid – Die Hortkinder des „effzett“ in der städtischen Kita Hebberg bekamen jetzt Besuch aus Kenia. Die Gäste Philomena Rutto und Celvin Chege wurden von den Kindern mit dem Willkommensgruß „Karibuni Sana“ auf Kisuaheli begrüßt.

Bernd Rudolf, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Brüninghausen, begleitete seine Gäste zu einer sauerländisch-bergischen Kaffeetafel, zu der das effzett eingeladen hatte. Vokabelkärtchen auf Kisuaheli mit deutscher Übersetzung dekorierten die Tische.

Quelle: Stadt Lüdenscheid
Quelle: Stadt Lüdenscheid

Zu Beginn übersetzte Bernd Rudolf, welchen Tätigkeiten Philo und Celvin im Aids-Waisenhaus Ngechek der deutschen Hilfsorganisation DIGUNA nachgehen. Die Hortkinder zeigten an diesem Vormittag durch viele Nachfragen ihr großes Interesse am Leben in Kenia. Gerne beantworteten die kenianischen Gäste Fragen zum Schulbesuch, der Wohnsituation, der Ernährung und vieles mehr. Zum Abschluss hörten die Kinder ein Lied auf Kisuaheli und die Gäste erhielten eine Führung durch das effzett.

Fazit aller Beteiligten an diesem Morgen: Menschen unterschiedlicher Kulturen kennen zu lernen, ist eine Bereicherung.

Im Vorfeld des Besuches hatte sich der „Runde Tisch“ Wefelshohl/ Kalve dafür ausgesprochen, mit der Hälfte des Erlöses des Stadtteilfestes im September dieses Jahres, das Aids-Waisenhaus zu unterstützen.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!