MKVerschiedenes

Dechanten und Superintendenten treffen Landrat

Märkischer Kreis (pmk) – Ganz im Zeichen offener und vertrauensvoller Zusammenarbeit sowie des gegenseitigen Kennenlernens stand ein Gespräch der Dechanten und Superintendenten aus dem Märkischen mit der Spitze der Kreisverwaltung. Mit dabei waren Jürgen Senkbeil, Kreisdechant des Kreisdekanats Märkisches Sauerland, Patrick Schnell vom Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid, Martina Espelöer, Superintendentin des Ev. Kirchenkreises Iserlohn, Klaus Majoress, Superintendent des Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg, Landrat Thomas Gemke und Volker Schmidt, Fachbereichsleiter Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz der Kreisverwaltung.

Im Mittelpunkt des traditionellen Gedankenaustausches standen aktuelle gesellschaftspolitische Themen. Schwerpunkte dabei waren insbesondere die Zukunft der ärztlichen und medizinischen Versorgung sowie die aktuelle Situation der Flüchtlinge im Märkischen Kreis. Im Anschluss verschafften sich die Gesprächsteilnehmer einen eigenen Eindruck von der völlig neu gestalteten Ev. Tagungs- u. Bildungsstätte Haus Nordhelle in Meinerzhagen.

 Trafen sich zum Gedankenauschtausch: (von links) Jürgen Senkbeil, Patrick Schnell, Martina Espelöer, Landrat Thomas Gemke, Klaus Majoress und Volker Schmidt (Foto: Martin Suchalla/Märkischer Kreis).
Trafen sich zum Gedankenauschtausch: (von links) Jürgen Senkbeil, Patrick Schnell, Martina Espelöer, Landrat Thomas Gemke, Klaus Majoress und Volker Schmidt (Foto: Martin Suchalla/Märkischer Kreis).

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!