Iserlohn – Bekannt als Erich Schiller aus der TV-Serie „Lindenstraße“ widmet sich der kanadische Schauspieler, Kabarettist und Buchautor Bill Mockridge dem Thema „Altwerden“ bereits seit einigen Jahren auf sehr persönliche und unterhaltsame Weise: Warum altern wir? Bin ich tatsächlich nur so alt, wie ich mich fühle? Was steckt hinter all den biologischen, kulturellen und kulinarischen Erkenntnissen über Methusalem? Stimmt es, dass man als Kassenpatient statt Botox auch günstiges Ameisengift nehmen kann?

Bill Mockridge vermittelt ungeahnte Denkanstöße und regt sein Publikum mit viel Humor dazu an, sich bewusster mit dem Lebensabschnitt 50+ auseinanderzusetzen.

Der 65-Jährige spricht dabei aus eigener Erfahrung, nachdem er mit dem Thema Älterwerden an seinem 50. Geburtstag in etwas unverhoffter Manier konfrontiert worden war: „Ich trug ein T-Shirt mit der Aufschrift „50 Jahre: Gut gemacht!“ – daraufhin gratulierte mir eine junge Frau zum 50. Hochzeitstag“. Auch auf der Bühne musste er sein Selbstbild vom jugendlichen Liebhaber nach und nach revidieren und sich neuen Rollen bzw. Aufgaben zuwenden. Was er mit anschließenden Kabarett-Events wie zum Beispiel „Leise rieselt der Kalk“ auch sehr bewusst und mit viel Erfolg tat. „Ich plädiere seit Jahren dafür, dass Männer und Frauen sich auf diesen Einschnitt vorbereiten. Man verliert natürlich die Arbeitskollegen, die alltägliche Auseinandersetzung im Beruf, aber man kann es ersetzen. Man sollte sich frühzeitig um andere soziale Kontakte bemühen, Reisen planen, prüfen, welche Eigenschaften und Leidenschaften im Verborgenen liegen und diese dann zum Leben erwecken“, erklärte Bill Mockridge im Juli vergangenen Jahres in einem Interview mit dem Magazin „ProAlter“.

Unter dem provokanten Titel „Was ist, Alter? – So vergreisen Sie richtig“ wird Bill Mockridge am Samstag, 20. September, um 19 Uhr im Rahmen des europäischen Projektes „SeNS – Seniors Network Support“ im Parktheater Iserlohn auftreten. Gemeinsam mit dem Psychologen und Leiter des Luxemburger Zentrums für Altersfragen Simon Groß wird er der Frage nachgehen: Ist 50 das neue 30? Oder: Warum wir immer jünger werden! Alle Interessierten sind herzlich zu diesem unterhaltsamen Interviewabend mit Soloauftritt eingeladen.

Bill Mockridge (Quelle: Stadt Iserlohn)

Bill Mockridge (Quelle: Stadt Iserlohn)

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Luxemburger Zentrum für Altersfragen (RBS – Center fir Altersfroen) im Rahmen des EU-Projektes zur Initiierung und Förderung von Seniorennetzwerken statt. Neben Iserlohn beteiligen sich noch sechs weitere Städte und Verbände an dem Projekt (Genk in Belgien, Stockport, Leeds und Cambridgeshire aus Großbritannien, Nürnberg sowie Luxemburg). Als aktiver Partner beschäftigt sich das RBS in diesem Projekt unter anderem mit der Thematik einer gelungenen Lebensgestaltung zwischen 50 und 70 Jahren oder dem „Erwachsenenleben 2.0“ und möchte positive Denkanstöße vermitteln und unverkrampfte Diskussionen anregen, anstatt gebannt nur auf das „alte“ Alter mit seinen zu erwartenden Defiziten zu schauen.

„Ich glaube, viele trauen sich im Alter nicht mehr, Pläne zu machen. Wenn Menschen mehr Mut und Fantasie hätten, ihr Leben nach eigenem Gutdünken zu gestalten, wären sie glücklicher“, so Bill Mockridges Überzeugung, die eigentlich für jeden Altersabschnitt gelten kann.

Das Publikum darf sich auf einen Abend der besonderen Art freuen, an dem auch eine Delegation aus Luxemburg zu Gast sein wird. Der Seniorenbeirat der Stadt Iserlohn und das Parktheater Iserlohn unterstützen die Veranstaltung.

Karten zum Preis von zehn Euro sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie bei der Stadtinformation im Stadtbahnhof, Bahnhofsplatz 2, Telefon 02371/217-1820, und an der Abendkasse erhältlich.

Wer eine Eintrittskarte für die am 7. September stattfindende Veranstaltung „Rock-am-Stock“ besitzt, erhält gegen Vorlage der Karte einen Sonderrabatt von fünfzig Prozent für „Was ist, Alter?“.

Weitere Informationen zum Projekt unter: www.bill-mockridge.de oder www.rbs.lu oder www.sens-projekt.eu.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema