Iserlohn – Die Stadt Iserlohn hat ab sofort einen Klimaschutzmanager: Am Montag, 2. Februar, trat Stefan Marquardt seinen Dienst im Iserlohner Rathaus an. Begrüßt wurde er von Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens, der ihn anschließend im Rahmen eines Pressetermines gemeinsam mit dem Leiter des Ressorts Planen, Bauen, Umwelt- und Klimaschutz, Mike Janke, und der Klimaschutzbeauftragten Ulrike Badziura offiziell vorstellte.

Foto: Stadt Iserlohn

Foto: Stadt Iserlohn

Die zukünftigen Aufgaben des Klimaschutzmanagers sind im Wesentlichen die Umsetzung und Steuerung von Maßnahmen aus dem Integrierten Kommunalen Klimaschutzkonzept der Stadt Iserlohn. Dabei geht es um die fachliche und organisatorische Planung und Umsetzung einzelner Projekte aus dem Klimaschutzkonzept unter anderem zu folgenden Bereichen:

  • Netzwerkarbeit für den Wirtschaftssektor
  • Erarbeitung eines Gebäudebenchmark für kommunale Liegenschaften
  • Fortschreibung der CO2-Bilanz für die Stadt Iserlohn
  • Erstellung eines jährlichen Klimaschutzberichtes
  • Durchführung von verschiedenen Klimaschutzkampagnen, zum Beispiel zu Photovoltaikausbau und Solarthermie
  • Erarbeitung einer Solarstrategie für Iserlohn
  • Konzeption und Umsetzung von Energiespartagen für Bürgerinnen und Bürger
  • Förderung der Elektromobilität im Stadtgebiet

Die vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative geförderte Stelle ist auf einen Zeitraum von drei Jahren befristet. Sie ist organisatorisch der Abteilung Umwelt und Klimaschutz zugeordnet, sodass der Klimaschutzmanager unmittelbar mit der Klimschutzbeauftragten und Leiterin der Abteilung, Ulrike Badziura, zusammenarbeitet.

Zur Person:
Stefan Marquardt ist gelernter Ingenieur der Versorgungstechnik und verfügt über langjährige Berufserfahrung im Rahmen seiner bisherigen Tätigkeit bei der Stadtwerke Iserlohn GmbH auf dem Gebiet der Energieeffizienzberatung sowie in den Bereichen Marketing und Netzwerkarbeit. Er ist 53 Jahre alt, verheiratet, hat eine Tochter und wohnt in Hemer.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere