Ausbildung SüdwestfalenJunge MenschenLüdenscheidMKTopmeldungen

Landrat begrüßt 18 neue Auszubildende bei der Kreisverwaltung

Einführungswoche mit Ausbildungs-Paten

Lüdenscheid (pmk) – In der Kreisverwaltung werden derzeit 45 Nachwuchskräfte in acht verschiedenen Berufen ausgebildet. Landrat Thomas Gemke konnte 18 von ihnen willkommen heißen, die ihre Ausbildung jetzt begonnen haben.

18 neue Auszubildende, zwölf Frauen und sechs Männer, haben mit einer Einführungswoche ihre Ausbildung bei der Kreisverwaltung des Märkischen Kreises begonnen. Damit bildet der Kreis derzeit insgesamt 45 Nachwuchskräfte in acht verschiedenen Ausbildungsberufen aus. Auf die 18 freien Stellen hatten sich rund 600 junge Männer und Frauen beworben.

Landrat Thomas Gemke, Ausbildungsleiterin Katja Fall, Johannes Bayerschen vom Personalrat, Schwerbehindertenvertreter Harald Groß und Fabian Kuziel von der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) begrüßten die neuen Auszubildenden im Kreishaus und wünschten einen erfolgreichen Start ins Berufsleben. „Schön, dass Sie sich für den Märkischen Kreis entschieden haben, denn wir brauchen Sie“, rief Landrat Thomas Gemke den neuen Auszubildenden zu.

Carina Dehmel (Iserlohn), Nils Kohlhage (Neuenrade), Markus Ksinsik (Lüdenscheid), Kathrina Mienert (Hagen), Jonas Scharmentke (Iserlohn), Mara Schubert (Lüdenscheid) und Lennart Sieg (Plettenberg) starteten das duale Studium Bachelor of Laws (Beamter des gehobenen nicht-technischen Dienstes). Für den erstmals beim Kreis angebotenen dualen Studiengang Bachelor of Arts (Soziale Arbeit) haben sich Sarah Conrad (Schalksmühle) und Jonas Wagener (Schwerte) entschieden. Zu Verwaltungsfachangestellten werden Celine Dumschat (Altena), Regina Pauls (Kierspe), Julia Pohl (Lüdenscheid), Sharlyn Süther (Hagen), Elvira Trojna (Lüdenscheid) und Giulia Wrede (Lüdenscheid) ausgebildet. Andre Knecht (Attendorn) beginnt seine Ausbildung als Fachinformatiker, Fachrichtung Systemintegration. Lisa Mesewinkel (Olpe) absolviert eine Ausbildung zur Geomatikerin und Annelie Kirsch (Lüdenscheid) wird Vermessungstechnikerin.

Landrat Thomas Gemke und Ausbildungsleiterin Katja Fall mit den neuen Auszubildenden und deren Azubi-Paten (Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis).
Landrat Thomas Gemke und Ausbildungsleiterin Katja Fall mit den neuen Auszubildenden und deren Azubi-Paten (Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis).

Zu Beginn der Einführungswoche erhielten die neuen Nachwuchskräfte von der Ausbildungsleitung, dem Personalrat und der Jugend- und Auszubildendenvertretung Informationen zur Ausbildung und zu Aufgaben und Arbeiten der Kreisverwaltung des Märkischen Kreises. Im Anschluss erhielten sie einen ersten Arbeitsauftrag – die verschiedenen Aufgabenbereiche in einer Kreisverwaltung zu erarbeiten und zu präsentieren sowie einen Hausrundgang zu organisieren. Glücklicherweise müssen die Berufsstarter dies nicht allein tun, denn jeder hat einen Azubi-Paten zur Seite gestellt bekommen, der bei der Erfüllung des Arbeitsauftrages helfen soll. Für die eingestellten Nachwuchskräfte haben die Paten Kevin Bachmann, Nina Bohnen, Niklaus Heitmann, Viktoria Massallek, Katharina Riewe, Laura Sanz-Martin und Maik Schönberger ein Abwechslungsreiches Programm vorbereitet.

Wer im kommenden Jahr als Verwaltungsfachangestellter, Bachelor of Laws oder Vermessungstechniker seine Ausbildung bei der Kreisverwaltung beginnen möchte, kann sich noch bis zum 1. Oktober bewerben. Alle weiteren Infos auf der Homepage des Kreises unter www.maerkischer-kreis.de.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!