MKNeuenradeTop-EventsTopmeldungenVeranstaltungen

Unvergleichlicher Sound von GOOD WOOD in Neuenrade

Neuenrade – Die anheimelnde Atmosphäre des Kulturschuppens, leckere Getränke, nette Menschen und nicht zuletzt tolle Musik – das sind die Gründe, warum die Konzerte der Band GOOD WOOD in Neuenrade so gerne besucht werden!

Am kommenden Samstag, 29.09.2016, 19.30 Uhr, ist es endlich wieder soweit. Ein Konzert mit der bekannten Mendener Band steht auf dem Programm des Neuenrader Kulturvereins forumneuenrade e.v.

Der Verein würde sich freuen, wenn viele Musikliebhaber aus Neuenrade und Umgebung den Weg in den Kulturschuppen fänden, um den unvergleichlichen Sound der Band auf sich wirken und sich für einige Stunden in eine andere Welt entführen zu lassen.

Quelle: Stadtverwaltung Neuenrade
Quelle: Stadtverwaltung Neuenrade

Eine interessante Mischung von Songs ist zu hören, u.a. von Nina Simone, Air, Big Star, Tina Dico und Gregor Meyle. In bewährter Weise lässt GOOD WOOD Elemente aus Rock, Folk, Jazz und Blues in die oftmals eigenwilligen Interpretationen namhafter Musiker einfließen.

Zudem können sich die Fans der Band auf die frisch produzierte CD „Waiting for the silence“ freuen, die die Band an diesem Abend erstmals vorstellt.

Eintrittskarten für das Konzert sind im Vorverkauf zum Preis von 12,00 € an der Bürgerrezeption im Neuenrader Rathaus erhältlich und können dort auch unter der Tel.-Nr. 02392/6930 verbindlich reserviert werden.

 

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!