IserlohnMKVeranstaltungen

Aktion “1001 Lichter” am 25. Januar

Iserlohn. Die Treppe zum Fritz-Kühn-Platz wird am Freitag, 25. Januar, von 18 bis 19 Uhr zu einem außergewöhnlichen Ort: “1001 Lichter” werden eine Stunde lang die Treppe erhellen. Im Rahmen des Projektes “Soziale Stadt Iserlohn” laden das Sozialzentrum Lichtblick und verschiedene Stadtteil-Künstler zum geselligen Beisammensein an der Treppe ein. Musiker aus dem Bereich Südliche Innenstadt / Oberen Mühle begleiten das “1001 Lichter”-Fest. Währenddessen können sich die Besucher mit heißen Getränken stärken. Im Anschluss an die Lichter-Aktion lädt das Sozialzentrum in seine Räume Am Bilstein 10 ein, wo die Besucher bei Snacks und Getränken das Beisammensein fortsetzen können. Ermöglicht wird das “1001 Lichter”-Fest durch den so genannten Verfügungsfonds, der im Rahmen des Projektes “Soziale Stadt Iserlohn” für Ideen und Aktionen zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements genutzt werden kann.

Antragsformulare und Informationen gibt es im Quartiersbüro, Peterstraße 8 – 10. Zwischen 2011 und 2015 wird der Bereich Südliche Innenstadt / Obere Mühle durch zahlreiche städtebauliche und soziale Projekte aufgewertet.

Weitere Informationen gibt es im Quartiersbüro unter der Rufnummer 02371 / 3512520 und im Internet unter www.soziale-stadt-iserlohn.de

Originaltext: STADT ISERLOHN

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant!
Close
Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!