Bereits zum fünften Mal in den letzten sieben Jahren wird die Bläserphilharmonie Westfalen Winds aus dem Sauerland international. Julian Kampmann, 2. Vorsitzender aus Neuenrade, und Martin Fuchs, 1. Vorsitzender aus Lüdenscheid, über das internationale Engagement des Orchesters.

Die Bläserphilharmonie Westfalen Winds wurde 1996 im Sauerland gegründet und zeichnet sich vor allem durch Konzerte mit außerordentlicher Qualität aus. Neben der Rezeption von Originalkompositionen und maßgeblicher Mitgestaltung der Bläsermusikszene NRWs liegt ein weiterer Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit in der Förderung kulturellen Austausches.

Foto: Hajo Drees

Foto: Hajo Drees

„Dankbarerweise ist dies in einer zunehmend vernetzten, globalisierten Musikwelt immer einfacher zu realisieren“, so Martin Fuchs aus Lüdenscheid. „Vor allem jedoch wohl notwendiger denn je“, ergänzt Julian Kampmann aus Neuenrade. So initiierte das Orchester beispielsweise 2015 einen Kulturaustausch zwischen Deutschland und Japan in Kooperation mit dem Goethe-Institut und dem Auswärtigen Amt, der noch in diesem Frühjahr mit dem Gegenbesuch des japanischen Partnerorchesters in Deutschland vollendet wurde.

Ende August nimmt die Bläserphilharmonie, in dem acht weitere Musiker [Joscha Glörfeld (Trompete), Sabrina Hymmen (Klarinette), Max Schmidt (Posaune), Robin Gerke, Charlotte Ortolf (Tuba), Dominic Gremmels, Hannah Krumm, Tobias Zorn (Schlagzeug)] von der Musikschule Lüdenscheid wirken, auf persönliche Einladung der Sociedad Musical Ciudad de Torrevieja als deutscher Vertreter am 15. Internationalen Bläsermusikfestival im spanischen Torrevieja teil. Im Gepäck sind neben spanischen und lateinamerikanischen Werken, wie ‚Hispania‘ von Oscar Navarro oder Victoriano Valencias ‚200 – 3rd Suite para Banda‘, auch interkulturelle Werke wie ‚Global Variations‘ von Nigel Hess.

Zurück in heimischen Gefilden wird Westfalen Winds das nächste Mal am 12. November unter dem Thema ‚Visions & Fantasy‘ im Märkischen Kreis auftreten. U. a. mit ‚Der Herr der Ringe‘ von Johan de Meij und der ‚Icarus and Daedalus Fantasy‘ von Keith Gates wird ein farbenreiches und fantasievolles Konzert präsentiert. Beide Vorsitzenden sind jetzt schon begeistert: „Wir freuen uns sehr, dass wir im Werdohler Festsaal Riesei auftreten werden!“

Text: Robin Gerke, Lüdenscheid
Westfalen Winds e.V.

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema