HemerMKVeranstaltungen

Wieder Musicalzauber in der Lungenklinik Hemer

Neben Liedern aus bekannten Musicals stehen am 8. November Jazz-Songs, Klassik und eigene Kompositionen auf dem Programm

Hemer – Spätestens seit den erfolgreichen Konzerten mit dem Märkischen Landesjugendorchester im Sommer dieses Jahres ist das Ensemble „Musical & More“ der Musikschule Hemer nicht nur Musikinteressierten der Stadt Hemer ein Begriff. Nach Auftritten im Märkischen Kreis und bei den Schloss-Spielen Hohenlimburg sind die jungen Sängerinnen und Sänger nun wieder vor Ort zu hören.

Das Ensemble ist einer Einladung der Lungenklinik in Hemer gefolgt und wird am Samstag, 8. November, ab 15 Uhr den Saal der Lungenklinik wie schon 2013 in ein Musicaltheater verwandeln. Lieder aus bekannten Musicals wie „Kiss me, Kate“, „Wicked“ oder „West Side Story“ und „Cats“ werden dabei ebenso auf dem Programm stehen wie Jazz-Songs, Klassik und eigene Kompositionen. Martin Brödemann wird am Klavier begleiten, am Schlagzeug sitzt Udo Kehlert. Beide Musiker unterstützen seit vielen Jahren die Auftritte der jungen Darsteller, ebenso wie Ursula Schwingel und Ingo Düe, die durch das Programm führen werden.

Der Eintritt zum Konzert, das von der Lungenklinik Hemer veranstaltet und auch in die Patientenzimmer übertragen wird, ist frei. Einlass ist ab 14.30 Uhr.

Das Ensemble „Musical & More“ der Musikschule Hemer (Quelle: Stadt Hemer)
Das Ensemble „Musical & More“ der Musikschule Hemer (Quelle: Stadt Hemer)

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!