Bauen, Wohnen und GartenIserlohnMKSeniorenSoziales und Bildung

Wohnen im Alter

Iserlohn – Darüber, wie das Wohnen im Alter durch das Land NRW gefördert wird, informierte sich am vergangenen Mittwoch (6. August) die Geschäftsführerin des Iserlohner Seniorenbeirates, Sabine Meyer, bei einer Veranstaltung der Landesseniorenvertretung NRW mit Landesbauminister Michael Groschek im historischen Rathaus in Münster.

Die Landesregierung unterstützt mit umfangreichen Förderprogrammen im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung ältere Menschen dabei, die eigenen Wohnungen altersgerecht zu gestalten und in ihrem vertrauten Viertel wohnen bleiben zu können. Die soziale Wohnraumförderung steht genauso für bezahlbaren Wohnraum durch günstige Mieten wie für barrierefreie Wohnungen, Gemeinschaftsräume, Gruppenwohnungen und Pflegewohnplätze sowie für die energetische Sanierung von Pflegeeinrichtungen und altersgerechte Quartiersentwicklung. Für diese umfassenden Förderansätze stehen beim Ministerium in den Jahren 2014 bis 2017 zinsgünstige Darlehen in einer Gesamthöhe von jährlich 800 Millionen Euro zur Verfügung.

Vor diesem Hintergrund wird die Abteilung für Senioren und Menschen mit Behinderung der Stadt Iserlohn am 5. November eine eigene Veranstaltung zum Thema „Wohnen im Alter“ bei der Gesellschaft für Gerontotechnik anbieten. Nähere Informationen dazu folgen.

Außerdem bietet die Stadt Iserlohn über ihren ehrenamtlichen Dienst Continue als ständige Einrichtung eine Wohnberatung an, deren Ziel es unter anderem ebenfalls ist, einen längeren Verbleib in der vertrauten Umgebung zu ermöglichen. Wer eine Beratung zur Gestaltung der eigenen Wohnung in Anspruch nehmen möchte, kann sich beim Continue-Büro unter den Telefonnummern 02371/217-2095 und -2097 melden. Von dort wird dann ein Kontakt zu den ehrenamtlichen Wohnberatern für eine kostenlose und unverbindliche Beratung per Telefon oder in Form eines Hausbesuchs vermittelt.

Bei der Veranstaltung der Landesseniorenvertretung NRW in Münster: Gaby Schnell, Vorsitzende der Landesseniorenvertretung NRW (vorne: 1.v.li.), Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (2. v. li.) sowie Sabine Meyer, Geschäftsführerin des Seniorenbeirates der Stadt Iserlohn (1. v. re.) - Foto: Stadt Iserlohn).
Bei der Veranstaltung der Landesseniorenvertretung NRW in Münster: Gaby Schnell, Vorsitzende der Landesseniorenvertretung NRW (vorne, 1. v.l.), Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (2. v.l.) sowie Sabine Meyer, Geschäftsführerin des Seniorenbeirates der Stadt Iserlohn (1. v.r.) – Foto: Stadt Iserlohn.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!