Europaweit gebuchte Tributeband bei Dahlmann

Lüdenscheid – Psychedelischer Bluesrock, getragen von einer dominanten Orgel, rebellische Texte, das Sexsymbol Jim Morrison – Attribute, die The Doors unsterblich machten. Die Tributeband The Doors of Perception kommt dem Original sehr nahe, pflegt dabei jedoch einen eigenen Stil: ein Konzept, das den vier Berlinern Auftritte in ganz Europa beschert. Am 21. März gastiert das Quartett bei Dahlmann.

The Doors brachen in den Sechzigern konsequent mit bürgerlichen Werten. Kriegsdienstverweigerung, Aufbegehren der schwarzen Bevölkerung, Emanzipation der Frauen, Experimente mit Spiritualität und bewusstseinserweiternden Drogen waren Ausdruck einer gesellschaftlichen Umwälzung. Der außergewöhnliche Sound der Band und Jim Morrisons früher Tod mit nur 27 Jahren machte The Doors zur Legende.

Quelle: mep network GmbH

Quelle: mep network GmbH

Die Profis von Doors of Perception greifen die Musik des Originals auf, verzichten aber bewusst auf die hysterische Überspitzung der Kalifornier. Sänger Marko Scholz sieht Morrison ähnlich und klingt auch so, bleibt aber doch er selbst. „The Doors mögen unerreicht bleiben – die Berliner sind jedoch verdammt nah dran am Original“, schreibt das TIP-Magazin Berlin.

Alle Musiker von Doors of Perception haben langjährige Studio- und Live-Erfahrung. Die Tributeband stand mit Größen wie Barclay James Harvest, Wishbone Ash, Slade, Ten Years After und Canned Heat auf der Bühne. Zu hören sind Doors-Klassiker wie „Light my Fire“, „L.A. Woman“, „Break on through“ und „Riders on the Storm“.

Einlass ab 19.30 Uhr, Beginn 21 Uhr. VVK (14 Euro plus Gebühr): LN-Ticket-Shop und Dahlmann in Lüdenscheid, Cashbox Iserlohn, Kö-Shop Halver, Lotto im Real Plettenberg, CTS/Eventim und info@gaststaette-dahlmann.de. AK 17 Euro.

Quelle: mep network GmbH

Quelle: mep network GmbH

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere