Der Tod eines Familienangehörigen oder eines Freundes ist immer ein trauriges Ereignis, das fast jeder Mal durchleben muss. Neben der psychischen Belastung bei dem Verlust einer geliebten Person ist auch die physische Belastung sehr groß, da man viele Aufgaben erledigen muss, um dem Verstorbenen einen gebührenden Abschied zu ermöglichen. Man sollte allen Personen, die sich mit dem Verstorbenen gut verstanden haben, die Möglichkeit geben Abschied zu nehmen. Dafür muss man alle Freunde und Verwandten über den Tod des Angehörigen informieren. Dafür gibt es angemessene Trauerkarten bei trauerkarten druck, die den Hinterbliebenen noch einmal die Persönlichkeit des Toten wiederspiegeln sollen.

Trauerkarten, Karten für Danksagungen und Totenbildern kann man alles kostengünstig selbst erstellen, während die Termine mit der Kirche oder die Organisation für den Platz auf dem Friedhof mit einem Bestattungsinstitut gemeinsam erledigt werden kann. Ein Bestatter ist aber sehr hilfreich bei einer Bestattung, um alle Formalien zu erfassen und sich auch mal auf die eigenen Emotionen konzentrieren zu können. Der eigene Abschied stellt für viele Mitglieder einer Familie ein sehr großes Problem da. Häufig hilft es, über die Probleme zu sprechen. In einer angemessenen Trauerfeier, in der man ruhig die Lieblingslieder, -bilder und -fotos des Verstorbenen zeigen sollte, kann man nochmal ganz in Ruhe Abschied nehmen und sich an schöne gemeinsame Momente erinnern. Es gibt durchaus die Möglichkeit sich nach dem Tod seines Partners oder einer Person mit der man sehr eng verbundenen war, sich professionelle Hilfe zu holen, um über den Verlust zu reden.

Aber auch einfache Aufgaben, die man als erstes nicht wirklich auf dem Schirm hat, müssen erledigt werden. Als erstes muss man als Angehöriger des Toten sich um die Beantragung einer Sterbeurkunde kümmern. Dafür müssen mehrere persönliche Dokumente herausgesucht werden, die der zuständigen Verwaltung vorgelegt werden muss. Im weiteren Verlauf muss ein Vertrag mit einem Bestatter abgeschlossen werden, wenn das nicht schon im Voraus erledigt wurde. In diesem Zusammenhang sollte berücksichtig werden, ob der Verstorbene irgendwelche Wünsche geäußert hat in Bezug auf die Art seiner Bestattung. Dabei ist zu berücksichtigen, dass ein Bestatter relativ teuer sein kann und sich daher der Vergleich mehrerer Angebote lohnt. Verwandte und Freunde sollte man durch Trauerkarten und vielleicht schon vorher telefonisch über den Verlust informieren und zu einer möglichen Trauerfeier einladen. Als letztes sollte man alle möglichen Verträge, Mitgliedschaften, Kredite oder ähnliches kündigen, damit keine weiteren Kosten mehr entstehen. Des Weiteren müssen aber auch die Ansprüche auf Rente oder Ähnliches mit der Bekanntgabe … weiterlesen »

Das könnte Sie auch interessieren:

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema