Mittelstand-Nachrichten

Diese Dinge gehören zu Print-Geschäftsausstattung jedes Unternehmens

Eine ansprechende Geschäftsausstattung ist das Rückgrat eines jeden Unternehmens. Briefe, Visitenkarten, Broschüren oder Umschläge werden bei Unternehmen jeder Branche fast täglich verwendet. Sie sind das Aushängeschild der Firma gegenüber Kunden und Partnern und meist das Erste, was neue Kontakte vom Unternehmen bemerken. Deswegen ist es gerade für kleine und junge Firmen entscheidend, von Anfang an mit professioneller Geschäftsausstattung zu überzeugen. Was alles dazugehört und wie die Geschäftsausstattung gestaltet sein sollte, erklärt Britta Zurborn, Marketing Managerin bei Cewe-Print.

1. Corporate Identity als Grundlage jeder Geschäftsausstattung

Bevor ein Unternehmen sich um Briefpapierdesign oder Visitenkartengestaltung kümmern kann, braucht es zunächst eine Idee, wie die Persönlichkeit des Unternehmens gestalterisch integriert werden kann. Diese einzigartige Unternehmenspersönlichkeit wird im Corporate Design dargestellt, das sich idealerweise durch alle Stücke der Geschäftsausstattung ziehen sollte und so einen wiedererkennbaren Wert für das Unternehmen schafft. Ein konsequentes Corporate Design bestimmt feste Formen, Schriften und Elemente, die in allen Werbemaßnahmen aufgegriffen werden. Corporate Design geht über eine bloße Logogestaltung hinaus und legt spezielle Farbschemata, Schriftarten und Formen fest, die im Rahmen der Geschäftsausstattung verwendet werden können. Erst wenn das Corporate Design bestimmt wurde, können Firmen beginnen, sich Gedanken über die restliche Geschäftsausstattung zu machen.

2. Ein wiedererkennbares Logo schafft die nötige Aufmerksamkeit

Das Logo zeigt im Kleinen, wofür ein Unternehmen steht und liefert zusätzlich eine visuelle Gedankenstütze für den Betrachter. Deswegen gehört ein gut designtes Logo zur Grundausstattung jedes Unternehmens. Das Logo sollte dabei nicht zu überladen gestaltet sein, sondern schlicht, verständlich und einprägsam das Unternehmen repräsentieren. Wichtig ist auch, das Logo vorab zu testen, um zu prüfen, ob es sich auf allen Werbemitteln gleich gut macht oder ob es in verschiedenen Größen und Auflösungen unterschiedlich wirkt. Zudem sollten Firmen darauf achten, dass ihr Logo sowohl farbig als auch in schwarz-weiß wirkt, da es vorkommen kann, das ein Logo schwarz-weiß abgedruckt werden muss z.B. auf einem Fax oder einer einfarbigen Kopie.

3. Visitenkarten als Abbild des Unternehmens

Visitenkarten sind eine Firmenidentität zum Mitgeben. Sie sollen bei potentiellen Kunden und Partnern einen guten ersten Eindruck hinterlassen und zeigen, dass ein Unternehmen Professionalität und Seriosität ausstrahlt. Dazu sollten Visitenkarten die notwendigen Informationen enthalten (Name, Titel, E-Mail, Telefonnummer, Firmenname, Anschrift, Logo und eventuell Slogan des Unternehmens) und immer auf dem aktuellen Stand sein. Per Hand ergänzte Informationen auf Visitenkarten wirken unprofessionell. Es kann sich lohnen, etwas mehr Geld in Visitenkarten zu investieren, um etwa durch dickes Papier oder eine Veredelung aufzufallen und so einen positiven Eindruck zu hinterlassen.

4. Briefpapier – … weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"