Berlin – Ob Digitalisierung, Industrie 4.0 oder das Internet der Dinge – die stärkere technologische Vernetzung stellt den Mittelstand vor Herausforderungen.

Die intelligente Vernetzung von Geräten und Maschinen über das Internet geht über das, was Industrie 4.0 als smarte Fabriken propagiert, hinaus und bietet für Mittelständler eine Vielzahl neuer Chancen. Allerdings erfordert dies auch eine schnelle Reaktion.

„In dieser Netzwerkwirtschaft geht es nicht mehr um Produkte, sondern um Angebotssysteme, deren Hauptbestandteil Software und Services sind. Jedes Produkt hat einen digitalen Zwilling, der die Tür zu einem Kosmos an Mehrwerten bietet, die von verschiedenen Anbietern stammen.“ Folglich sind alle Marktteilnehmer miteinander verbunden und der B2C und B2B Markt verschmelzen miteinander. Demzufolge müssen Produkte und Services überdacht und neu ausgerichtet werden, Prozesse digitaler gestaltet, Technologien implementiert und Modelle von Führung und Zusammenarbeit an diesen Wandel angepasst werden.

Quelle: AVENUE GmbH

Als Organisationsberater und Sparringspartner von Geschäftsführungen und Führungsteams im Mittelstand fokussieren wir uns weniger auf das WAS, als das WIE sich dieser Wandel in mittelständischen Unternehmen gelungen vollziehen kann. Denn aus unserer Erfahrung beginnt ein solcher Wandel nicht mit der Technik, sondern in den Köpfen der Menschen. Es braucht fitte Führungskräfte, um den digitalen Wandel und den damit einhergehenden Kulturwandel im Unternehmen zu realisieren.

Wir kennen den Kampf zwischen Verharrenden („Wir waren immer gut. Wir sind stolz auf unsere Produkte. Es soll bleiben, wie es ist.“) und den dynamischen Veränderern („Wir dürfen die digitale Wende nicht verschlafen.“), der oft zugunsten des Abwartens ausgeht. Laut Wirtschaftswoche „schweigen viele deutsche Mittelständler lieber, wenn sie auf die Digitalisierung angesprochen werden. Angst vor Kosten, fehlenden Strategien und mangelnder Sicherheit gefährden so ihre Zukunft.“

Wenn Sie als Geschäftsführung Ihr Unternehmen auf den digitalen Wandel vorbereiten wollen, gilt es vor allem eine klare Strategie zu haben, die Antworten auf die wesentliche Fragen zur digitalen Transformation gibt. Im Idealfall entwickeln Sie diese Antworten gemeinsam mit Ihrem Führungsteam und nehmen den digitalen Change in die gemeinsame Führungsverantwortung.

Führung digital – Fragen für Ihr Führungsteam:

Auswirkungscheck: Welche Auswirkungen hat der digitale Wandel auf Ihr Geschäft in den nächsten Jahren? Wo sind schon jetzt Anzeichen erkennbar? Wo sehen Sie gute Beispiele in Ihrer (oder benachbarte) Branchen?

Rundumblick: Wie kann die stärkere Vernetzung von Geräten und Maschinen über das Internet Teil Ihrer Geschäfts- und Produktionsprozesse werden? Wie werden Sie in 3-5 Jahren mit Kunden kommunizieren? Wie werden Sie neben Ihren bisherigen Angeboten Geschäft generieren? Was bedeutet das für Ihr Geschäftsmodell? Welche technischen Entwicklungen sollten Sie heute bereits einplanen?

Digitale Strategie: Was ist Ihr … weiterlesen »

Das könnte Sie auch interessieren:

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema