In der Industrie werden verschiedene Methoden eingesetzt, um Materialien zu trennen und in passende Stücke zuzuschneiden. Eines dieser Verfahren ist das Laserschneiden. Das innovative Trennverfahren ist zwar nicht die günstigste Alternative, punktet allerdings mit einigen Vorteilen.

Generell unterscheidet man zwischen mechanischen und thermischen Trennverfahren. Außerdem gibt es noch die moderne Technik des Wasserstrahlschneidens, die genau genommen in keine dieser Kategorien fällt. Welches Verfahren eingesetzt wird, hängt von der Härte des Stoffes ab. Mechanische Trennverfahren wie Sägen, Fräsen oder Schleifen sind für manche Stoffe nicht geeignet.

Bild: Copyright © Kovinc d.o.o.

Was versteht man unter Laserschneiden?

In der modernen Industrie ist die Lasertechnik zum unverzichtbaren Werkzeug geworden. Ein Laserschneider arbeitet mit gebündelten Lichtstrahlen. Diese werden mit Hilfe von Kristallen (bei einem Festkörperlaser) oder Gasen (CO2 Laser) erzeugt. Besonders wichtig für das präzise Arbeiten ist ein ausgeklügeltes Linsensystem, die den Strahl auf eine winzige Stelle auf der Werkstoffoberfläche fokussiert.

Das Lichtbündel bringt den Werkstoff zum Schmelzen oder Verdampfen und wird an dieser Stelle getrennt. Der Laserstrahl bewegt sich mit Geschwindigkeiten bis zu 40m/min weiter, somit ist eine scharfe Kante und ein sauberes Schnittergebnis garantiert. Unternehmen wie Kovinc Metallbearbeitung GmbH haben sich auf diese Schneidtechnik spezialisiert, die einen hauchdünnen Spalt ermöglichen.

Generell können alle schmelzbaren Stoffe mittels Laserschneidtechnik getrennt werden. Die Dicke des Materials darf dabei bis zu 50mm betragen. Welche Stoffe werden bevorzugt mit dieser Technologie bearbeitet?

  • Stahl
  • Aluminium
  • Messing
  • Kunststoffe
  • Leder
  • Holz
  • Papier

Nahezu jedes Material kann also mit Laser bearbeitet werden.

Laserschneidtechnik – innovative Schneidmethode

Bild: Copyright © Kovinc d.o.o.

Welche Vorteile bietet die Technik?

Das Laserschneiden bietet viele Vorteile. Ist die Schneideanlage erst einmal installiert, kann man das Gerät bereits bei einer geringen Stückzahl kosteneffizient einsetzen. Kaum ein anderes Verfahren ist flexibler als diese Methode. Mittels Laser ist das punktgenaue Trennen von Dünnblechen und dreidimensionalen Werkstoffen möglich.

Auch Rohre können mit dieser Methode präzise geschnitten werden. Vor allem in der Schnitttechnik von dünnen Blechen ist die Lasermethode unübertroffen. Besonders gerne wird das Laserschneiden bei komplexen Konstruktionen angewendet. Auch rechtwinkelige Schnittkanten sind durchaus keine Schwierigkeit, wenn man einen Laserschneider einsetzt. Möchte man eine große Stückzahl mit Laser bearbeiten, lassen sich die Abläufe gut automatisieren.

Bei der Bearbeitung durch einen Laser kommt es kaum zu Wärmeentwicklung, daher verziehen die Werkstoffe nicht und können gut weiterverarbeitet werden. Die Schnittfugenbreite ist mit nur 0,2 bis 0,4mm äußerst gering. Nicht zuletzt punktet die Laserschneidtechnik mit ihrer hohen Schneidgeschwindigkeit, gerade bei dünnen Blechen.

Was gibt es … weiterlesen »

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere