Das Fass zum Überlaufen bringt bekanntlich nur ein einziger Tropfen. Insbesondere da, wo es auf höchste Präzision ankommt, müssen zuverlässige Ventile eingesetzt werden, um Abweichungen des erwünschten Ergebnisses zu verhindern. Um Probleme mit Reinigung und Kontamination zu verhindern, werden in diesen Bereichen bevorzugt Quetschventile eingesetzt.

Quelle: pixabay.com/fernandozhiminaicela

Was sind Quetschventile?

Aufgrund ihrer simplen Konstruktion und der zuverlässigen Funktionsweise kommen Quetschventile in vielfältigen industriellen Anwendungen zum Tragen. Sie werden entweder mit Wasserdruck, Fluiden, elektromagnetisch oder eben mit Druckluft gesteuert. Pneumatische Quetschventile sind Absperrorgane für flüssige, zähflüssige aber auch körnige, faserige und aggressive Stoffe. Sie ermöglichen das Absperren, Regeln und Dosieren von Stoffen mit den genannten Eigenschaften, beispielsweise Granulate, Pulver, Pellets, Stäube oder feststoffhaltige Flüssigkeiten.

Bestandteile

Quetschventile zeichnen sich durch eine leichte und kompakte Bauweise aus. Zu den wichtigsten Bestandteilen eines Quetschventils gehören Manschetten, diese bilden quasi das Herz des Ventils. Die verwendete Manschette weist eine hohe Rückprallelastizität auf. Je nach Einsatzzweck kommen hier Manschetten in unterschiedlichen Qualitäten zum Einsatz. Je robuster und elastischer die Manschette, desto extremer können die Bedingungen sein, denen sie standhalten muss.

Als Gehäuse werden überwiegend Edelstahlgehäuse verwendet, es gibt je nach Einsatzzweck jedoch auch Modelle mit Aluminium-, Stahl- oder Kunststoffgehäusen. Die abgeflachte und meist elliptische Gehäuseform sorgt für einen minimalen Druckluftverbrauch.

Funktionsweise

Bei einem pneumatischen Quetschventil wird die elastische Gummimanschette im Innern des Gehäuses mittels Druckluft zusammengequetscht. Somit schließt die Manschette in einer Ebene zur Mittelachse und sperrt den Produktionsstrom zuverlässig und präzise ab. Eingeschlossene Festkörper stellen hier kein Problem für die Dichtheit dar. Quetschventile können diese Funktion auch bei einer hohen Schalthäufigkeit zuverlässig ausüben.

Einsatzgebiete

Quetschventile sind für viele Industriezweige unverzichtbar. Dazu zählen unter anderem:

Pharmaindustrie
Kunststoffindustrie
Medizin- und Analysetechnik
Chemieindustrie
Nahrungsmittel- und Futtermittelindustrie
Zement- und Betonindustrie
Umwelttechnik
Anlagenbau
Bergbau

Werden die Ventile im Bereich Lebensmittel eingesetzt, so müssen sie aus Edelstahl oder speziellem Kunststoff gefertigt sein. Komplexe Industrieprozesse oder technische Systeme werden mithilfe von Quetschventilen zuverlässig gesteuert. Die jeweiligen Baugrößen der Ventile und deren Durchflussmengen sind vom jeweiligen Einsatzzweck abhängig.

Vorteile

Der größte Vorteil von pneumatischen Quetschventilen ist insbesondere der verschleißfeste und leckagefreie Betrieb in Zusammenhang mit dem äußerst geringen Gewicht. Ein Verstopfen des Ventils ist nicht möglich, die Wartung besonders einfach durchzuführen. Mit den passenden Quetschventilen lassen sich selbst geringste Stoffmengen präzise dosieren. Reinigungs- und Kontaminationsprobleme gehören mit Quetschventilen der Vergangenheit an. Durch den minimalen Reibungswiderstand wird eine verstopfungsfreie Armatur gewährleistet. Weiterhin zeichnen sich Quetschventile durch einen besonders einfachen Aufbau aus und sind sehr leicht zu automatisieren. Weiterführende Informationen zum Thema findet man hier.

Dieser Artikel Pneumatische Quetschventile: Unverzichtbar … weiterlesen »

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Ihr Kommentar zum Thema

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere