HagenMittelstandVeranstaltungenVerschiedenes

Hagen: Oldtimerausstellung im Sparkassen-Karree

Hagen – Im Jubiläumsjahr der Sparkasse Hagen steht ein zusätzliches Jubiläum an: Die 10. Oldtimer-Ausstellung im Sparkassen-Karree.

Seit gestern sind die insgesamt sieben wunderschönen und sehr seltenen Fahrzeuge zu sehen – unter dem Titel “Kleine Autos – große Klappe, die ersten Kombis der Nachkriegszeit”.

Kein Mensch hätte sich Anfang der 50er Jahre träumen lassen, dass die großen Hersteller von ihren Kombis einmal mehr verkaufen würden als von den entsprechenden Limousinen. Wie in allen europäischen Ländern hatte auch im zerstörten Nachkriegs-Deutschland nahezu jeder Hersteller einen Kombi mit einteiliger, links oder rechts angeschlagener Hecktür im Programm. Den kleinen Kombis von Lloyd folgten dann die größeren und damit familientauglicheren Kombis von Opel und Ford, Borgward und DKW. Nur Volkswagen schien den Trend zu verschlafen und präsentiert erst 1962 den VW Variant.

Foto: Sparkasse Hagen
Foto: Sparkasse Hagen

In der Ausstellung (bis 31.03., während der Geschäftsöffnungszeiten) sind u.a. Kombis von Goliath, Glas, DKW und Borgward zu sehen. Wie in jedem Jahr gibt es zur Oldtimerausstellung einen Vortrag. Am 15. März, 18.30 Uhr, liefert Ingo Buschmann, Oldtimer-Experte und Organisator dieser Ausstellung, viele Hintergrundinformationen zu den ausgestellten Fahrzeugen. Bitte merken Sie sich diesen Termin vor, es lohnt sich!

Foto: Sparkasse Hagen
Foto: Sparkasse Hagen

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!