NeunkirchenSiegen-WittgensteinVeranstaltungen

Die @coustics machen “die Welle”

Neunkirchen – Es war zu Beginn der 1980er Jahre als die Neue Deutsche Welle (NDW) über die Bundesrepublik schwappte. Nena, Falco und die Spider Murphy Gang stürmten die Charts und die Teenies waren aus dem Häuschen.

Die „feine Herrenband“ gibt sich am 1. Februar im Otto-Reiffenrath-Haus die Ehre. Mit den Hits der frühen 80er und Dieter Thomas Heck aus dem Off gibt es Hitparadenfeeling in Neunkirchens Ortsmitte (Foto: Gemeinde Neunkirchen).
Die „feine Herrenband“ (Foto: Gemeinde Neunkirchen).

Der Musik der frühen 80er haben sich nun die @coustics angenommen. Wohl wissend, dass „Sternenhimmel“ und „Ich will Spaß“ heute noch auf (fast) jeder guten Party zum Repertoire gehören, werden die vier selbsternannten „feinen Herren“ am Samstag, den 1. Februar um 20 Uhr im Otto-Reiffenrath-Haus die Zeit der neonfarbenen Pullis, der Nena-Frisur, der Netzhemden und hohen Turnschuhe wieder aufleben lassen. Und das natürlich in der gewohnten schelmisch-humorvollen Art des beliebten Quartetts.

Keine geringere als die Stimme von Dieter Thomas Heck wird die Zuschauer bei dieser nächsten „kultur. AM ORT“-Veranstaltung in bewährter Hitparadenmanier willkommen heißen. Danach wird dann ein musikalischer Leckerbissen nach dem nächsten kredenzt: Von Peter Schillings „Major Tom“ bis zu Joachim Witts „Goldener Reiter“ sind sie alle vertreten. Und auch Udo Lindenbergs „Sonderzug nach Pankow oder Nenas unvergessliche „99 Luftballons“ sind unterwegs.

Karten für das Konzert gibt es wie immer bei allen ProTicket-Vorverkaufsstellen – in Neunkirchen sind das die Sparkasse Burbach-Neunkirchen sowie die Buchhandlung Braun – im Internet unter www.proticket.de oder unter der ProTicket-Hotline: 0231-9172290.

Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!