NeunkirchenSiegen-WittgensteinVeranstaltungen

Kabarettistin Sarah Hakenberg eröffnet “kultur. AM ORT”

Neunkirchen – Kann ein so sympathischer Mensch gemein sein? Ja – er kann. Denn das Markenzeichen von Sarah Hakenberg ist die Diskrepanz zwischen scheinbarer Naivität und purer Boshaftigkeit, zwischen charmantem Lächeln und teuflisch leuchtenden Augen, zwischen vordergründiger Harmlosigkeit und hintergründigem, staubtrockenem Humor.

Und den stellt sie am 4. Oktober um 20.00 Uhr im Neunkirchener Otto-Reiffenrath-Haus unter Beweis. „Struwwelpeter reloaded“ heißt das neue Programm der Wahlmünchenerin, und darin erscheinen eine ganze Reihe struwwelesker Gestalten. So wird aus dem Zappelphilipp die Ritalin-Aline, Hans-guck-in-die-Luft verwandelt sich in Mandy-guck-aufs-Handy und das Publikum macht Bekanntschaft mit dem fetten Florian und Benni, dem Bombenbauer.

Musikalischer und literarischer Hochgenuss, garantiert pädagogisch wertlos und politisch unkorrekt…

Der Schein trügt: So nett, wie sie auf den ersten Blick wirkt, ist sie gar nicht, die Künstlerin Sarah Hakenberg, die am 4. Oktober ihr neuestes Solo-Programm im Otto-Reiffenrath-Haus in Neunkirchen vorstellt (Quelle: Gemeinde Neunkirchen).
Der Schein trügt: So nett, wie sie auf den ersten Blick wirkt, ist sie gar nicht, die Künstlerin Sarah Hakenberg, die am 4. Oktober ihr neuestes Solo-Programm im Otto-Reiffenrath-Haus in Neunkirchen vorstellt (Quelle: Gemeinde Neunkirchen).

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!