Netphen. Nachdem ein 52-jähriger Siegener am Montagabend zunächst in einem Kreuztaler Schnellrestaurant seinen Hunger gestillt hatte, bestellte er über den Wirt ein Taxi mit Fahrtziel Netphen Ortsteil Eschenbach.

Da der erheblich unter Alkoholeinfluss stehende 52-Jährige aufgrund ausgeprägter Gleichgewichtsstörungen kaum noch selbständig gehen konnte, musste er von dem Taxifahrer nahezu ins Taxi getragen werden. Nachdem die Fahrt dann losgegangen war, öffnete der Siegener auf der B 62 in Höhe des Abzweigs zur Universität urplötzlich während der Fahrt bei Tempo 70 km/h die Beifahrertür und wollte aussteigen. Der Taxifahrer hielt daraufhin an und schloss die Tür. Dies allerdings kommentierte der Siegener mit üblen Beleidigungen und Bedrohungen gegen seinen “Chauffeur”. Nachdem die Taxifahrt dann notgedrungen am Ortseingang von Dreis-Tiefenbach beendet werden musste, weil es dem Taxifahrer nicht mehr zumutbar war, den Siegener weiter zu transportieren, musste auch noch die Polizei hinzugezogen werden, da der 52-Jährige sich nun zu allem Überfluss noch weigerte, den bis dahin fälligen Fahrpreis zu bezahlen.

Die Polizei musste den Mann schließlich zu seinem eigenen Schutz in Gewahrsam nehmen und ihn in die Ausnüchterungszelle bringen. Aber wie schon der Taxifahrer zuvor blieben auch die Beamten dabei nicht von üblen Schmähungen, Beleidigungen und Bedrohungen des Delinquenten verschont.

Strafrechtlich wird das Gesamtverhalten des 52-Jährigen nun jedoch damit quittiert, dass gegen ihn wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt, Beleidigung, Bedrohung und versuchten Betrugs ermittelt wird.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema