Siegen-Wittgenstein – Wieder einmal versuchten hinterhältige Telefonbetrüger ihr Glück in Siegen-Wittgenstein. So gingen kreisweit gleich mehrere Anrufe bei hier wohnhaften Senioren/Seniorinnen ein.

Die Betrüger nutzten bei ihren Anrufen durchaus unterschiedliche Legenden, um sich entweder das Vertrauen der Angerufenen zu erschleichen oder aber gezielt psychischen Druck auf ihre Opfer auszuüben.

In zwei Fällen täuschten die Anrufer bei Telefonaten mit Siegener Senioren vor, sie seien echte Polizisten. Unter der dann üblichen Masche versuchten sie den Angerufenen weiß zu machen, in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft sei eingebrochen worden. Bei zwei anderen Anrufen im Bereich Wilnsdorf gaben die Betrüger vor, dass gegen die Angerufenen Pfändungsbeschlüsse (u.a.) der Rechtsabteilung der Landesbank vorlägen.

Glücklicherweise kam es in keinen Fall zu einem schädigenden Ereignis, sprich die Betrüger gingen in allen Fällen leer aus, weil die Angerufenen sich von ihnen nicht hinter das Licht führen ließen.

Das zuständige Siegener Kriminalkommissariat 2 schließt aber weitere Betrugsanrufe nicht aus und rät daher insbesondere älteren Menschen zu entsprechender Vorsicht.

Damit Sie den perfiden Betrügern nicht auf dem Leim gehen, rät die Polizei:

Falls Sie in Ihrem Telefondisplay die Rufnummer der Polizei (110) ggf. mit einer Vorwahl sehen sollten, dann handelt es sich nicht um einen Anruf der Polizei. Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Rufnummer 110 in Ihrem Telefondisplay. Legen Sie sofort auf.

Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter aus, lassen Sie sich den Namen nennen und wählen Sie selbst die 110. Schildern Sie der Polizei den Sachverhalt.

Die Polizei erfragt telefonisch keine Bankdaten wie Kontonummer und Kontostand oder Inhalte von Schließfächern. Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.

Öffnen Sie unbekannten Personen niemals die Tür oder ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.

Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen. Die Polizei wird Sie niemals auffordern, Wertsachen und Geld an einen vermeintlichen Polizisten zu übergeben.

Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

Ihr Ansprechpartner:

Neben der beschriebenen Tatbegehungsweise gibt es noch zahlreiche weitere Straftaten, bei welchen ältere Menschen auf unterschiedliche Weise um ihre Ersparnisse gebracht werden und bei denen die Geschädigten dazu aufgefordert werden, ihre Vermögenswerte bei ihrem Geldinstitut abzuheben. Informationen hierzu finden Sie unter www.polizei-beratung.de Oder aber wählen Sie für Siegen-Wittgenstein die 0271-7099-0 und lassen Sie sich mit unseren Fachleuten für diese Delikte verbinden.

Das könnte Sie auch interessieren:

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema