Vollkommen skrupellos und unbarmherzig: Telefonbetrüger “erleichtern” Senior um fast 10.000 Euro – Kripo bittet um Hinweise

Siegen (ots) – Die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein warnt erneut vor hemmungs- und gewissenlosen Betrügern, die sich am Telefon als falsche Polizisten oder als Enkel oder nahe Verwandte der Angerufenen ausgeben und ihre Opfer nach Vermögenswerten ausfragen.

Ein 80-jähriger Siegener Senior wurde jetzt Opfer dieser vollkommen skrupellosen und unbarmherzigen Straftäter und händigte ihnen einmal 5000 und einmal 4000 Euro aus.

Die Geldübergaben fanden im Zeitraum zwischen Freitag, dem 13.04.2018, und Sonntag, dem 21.04.2018, jeweils in der Wohnung des älteren Herrn im Bereich der Siegener Molktestraße statt. Von dem Geldabholer ist lediglich bekannt, dass dieser vermutlich ausländischer Herkunft sein soll.

Als der Senior am Mittwoch, dem 25.04.2018, erneut 5000 Euro bei seinem Geldinstitut abholen wollte, wurden die Bankangestellten skeptisch und alarmierten die Polizei, die dann noch Schlimmeres verhindern konnte.

Die Ermittler des für Betrugsdelikte zuständigen Siegener Kriminalkommissariats 2 suchen nun mögliche Zeugen, denen im Zeitraum zwischen dem 13. und 21.04.2018 verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Moltekstraße aufgefallen sind. Sachdienliche Hinweise hierzu nimmt die Polizei unter 0271-7099-0 entgegen.

Zudem schließt die Polizei weitere hinterhältige Betrugsanrufe nicht aus und rät daher:

Die Polizei ruft niemals über die Rufnummer 110 oder sonstigen amtlichen Telefonnummer bei Ihnen an und fragt Sie nach Geld oder Wertsachen aus. Deshalb: Seien Sie bitte vorsichtig! Geben Sie solche Daten niemals am Telefon preis. Gegenüber niemanden!

Und lassen Sie grundsätzlich keine fremde Personen in Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung!

Sollten Sie dubiose Telefonate erhalten, legen Sie auf und melden Sie sich in jedem Fall umgehend unter dem tatsächlichen Polizeiruf 110.

Und sollten Sie den geringsten Zweifel an der Echtheit von Anrufern bzw. Personen vor Ihrer Haus- oder Wohnungstür haben, rufen Sie direkt über den polizeilichen Notruf 110 die echte Polizei. Das Wählen einer Vorwahl ist dabei nicht erforderlich. So können Sie schnell und einfach verhindern, dass Sie Opfer von dreisten Straftätern werden.

Quelle: Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema