BlaulichtreportSiegen Nachrichten

Das Märchen vom Rindfleisch und dem Staubsauger

Siegen (ots) – Na, so was! Na, so was, gibt’s doch gar nicht! Da

fährt ein Bösewicht extra aus dem Großraum Frankfurt/Main ins

beschauliche und schöne Siegen, um dort in einem schönen großen

Verbrauchermarkt einen schönen neuen Staubsauger zu kaufen – und was

findet der Spitzbube dann stattdessen in dem Staubsaugerkarton? Nur

reinstes, schönes Rindfleisch. Rinderfilet, genau genommen,  schön

fein geschnitten und schön mager. Und noch nicht einmal wenig. Nein,

sogar richtig viel. Und so viel immerhin, dass der (reguläre)

Kassenbeleg (,den es allerdings nicht gab!) rund 1300 Euro angezeigt

hätte…und so schwer immerhin, dass selbst ein starker Herkules den

Karton alleine nicht mehr hätte anheben können.

 

Gibt’s nicht? Doch, doch, das gibt’s! Dies zumindest wollte ein

27-jähriger Osteuropäer aus dem Raum Frankfurt/Main am 22.10.2012 dem

Personal des betroffenen Siegener Verbrauchermarktes und den Beamten

der Siegener Polizei weismachen. Hat natürlich nicht geklappt. Statt

dessen wurde der 27-Jährige erst einmal festgenommen und durfte dann

eine Nacht im Polizeigefängnis verbringen, danach hieß es dann:

Aufstehen zur erkennungsdienstlichen Behandlung und Vernehmung bei

der Kriminalpolizei. Und die Kriminalisten befanden anschließend,

dass gewerbsmäßige Ladendiebe – wie der 27-Jährige – am besten erst

einmal beim Haftrichter “vorstellig” werden – und  auf diesem Weg der

irdischen Gerechtigkeit befindet sich der 27-Jährigen nun denn

auch…

 

Aufgefallen war der “Hesse” dem Verkaufspersonal des

Verbrauchermarktes am Montagmittag, weil er in seinem Einkaufswagen

einen Staubsauger-Karton und eingeschweißte Rindfleisch-Filetstücke

durch den Laden schob. Da den Mitarbeitern bereits Diebstähle aus

anderen Verbrauchermärkten mit der gleichen Begehungsweise bekannt

waren, kam ihnen der 27-Jährige gleich verdächtig vor. Als die

Mitarbeiter dann in einem Gang des Geschäfts auch noch ein allein

gelassenes Findelkind – sprich einen Staubsauger ohne Karton! –

fanden, da läuteten natürlich alle Alarmglocken. In der Zwischenzeit

war es dem Mann jedoch mit Hilfe weiterer noch unbekannter Mittäter

schon gelungen, die zahllosen Rinderfiletstücke in den leeren

Staubsaugerkarton zu füllen, ihn von innen so zu präparieren, dass er

an der Kasse keinen Alarm auslöst und ihn schließlich – damit nun

auch alles seine Richtigkeit hat und keinen Verdacht erregt – mit

Klebefolie wieder zu verkleben.

 

Nach Passieren des Kassenbereichs wurde der 27-Jährige dann jedoch

sofort vom Verkaufspersonal zur Rede gestellt. Scheinheilig gab der

Ertappte nun an, dass er selber verwundert sei, dass sich in dem

Staubsaugerkarton Rinderfiletstücke befinden. Immerhin – er habe den

Karton doch so aus dem Regal genommen.

 

Dass auch dies nur eine überaus plumpe und dumme Ausrede war,

zeigte sich an dem Umstand, dass der Karton derart schwer war, dass

die Kräfte des 27-Jährigen kläglich versagten, als er denn dazu

aufgefordert wurde, den Karton mit dem Fleisch doch einmal anzuheben.

 

Die zwischenzeitlich alarmierte Streifenwagenbesatzung der Wache

Siegen nahm den 27-Jährigen noch an Ort und Stelle fest, zumal

zunächst überhaupt keine Klarheit über seine rechtmäßigen Personalien

gewonnen werden konnte.

 

Das die Ermittlungen gegen den Festgenommenen führende Siegener

Kriminalkommissariat 5 geht davon aus, dass der 27-Jährige noch für

weitere gleichgelagerte Delikte in Frage kommen dürfte. Auch die

Ermittlungen gegen seine noch unbekannten Mittäter dauern noch an.

 

Und die Moral von der Geschicht´: Diebstahl lohnt sich nicht! Und

schon gar nicht in Zeiten, in denen es derart leistungsstarke

Staubsauger gibt, die einfach alles aufsaugen – vielleicht sogar sich

selbst.

 

 

Originaltext:         Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"