BlaulichtreportHagen

Hagen: Zwei junge Männer fordern Geld und wenden Gewalt an

Hagen – Am Mittwoch hielt sich ein 48-jähriger Essener gegen 01.40 Uhr auf einer Bank am Berliner Platz vor dem Bahnhof auf. Er beobachtete, dass sich zwei junge Männer näherten. Die Männer sprachen zunächst Passanten an, die sich im Eingangsbereich der Bahnhofshalle befanden. Sie fragten die Passanten, ob ihnen jemand Geld geben könne. Der 48-Jährige forderte die jungen Männer auf, die anderen und ihn in Ruhe zu lassen. Die Täter wandten sich nun an ihn und forderten die Herausgabe von Geld. Um der Aufforderung Nachdruck zu verleihen, schlug einer der beiden Täter auf den Geschädigten ein. Nachdem der Essener zu Boden gegangen war, traten beide Männer auf ihn ein. Als umstehende Personen eingriffen, flüchteten die Täter in Richtung Altenhagener Brücke. Der Geschädigte und weitere Zeugen können die jungen Männer wie folgt beschreiben: Der Täter, der das Geld forderte, ist ca. 20 bis 25 Jahre alt, 170 cm groß und schlank. Er hat kurze, dunkle Haare und trug zur Tatzeit einen weißen Pullover und eine blaue Jeanshose, die Löcher an den Knien aufwies. Der andere Mann ist korpulent, ebenfalls ca. 20 bis 25 Jahre alt und auch 170 cm groß. Er trug zur Tatzeit ein schwarzes Base-Cap, schwarze Oberbekleidung, eine schwarze Hose und eine schwarze Hüfttasche. Gegen 04.00 Uhr griff die Polizei an der Kreuzung Adolfstraße/Wittekindstraße einen 16-jährigen Jugendlichen auf, der mit der Tat in Verbindung stehen könnte. Die Ermittlungen hierzu dauern an. Der junge Mann wurde an seine Eltern übergeben. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter [email protected] erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!