Siegener Turnschau und „Wir bewegen Siegen“ sind die nächsten Großprojekte

Der Turntag des Turnbezirks Siegerland Süd (TSS) fand in diesem Jahr in der Jahngaststätte statt. Guido Müller, Vorsitzender des TSS, begrüßte dabei weit über 50 Delegierte aus den Vereinen des südlichen Siegerlandes. Der Bezirk ist gut aufgestellt, hat einen gesunden Generationenmix und mit der Fortführung der Turnschau eine Traditionsveranstaltung erfolgreich weitergeführt sowie mit dem neuen Aktionstag „Wir bewegen Siegen“ eine neue Großveranstaltung angestoßen. Für seine Arbeit wurde der Bezirksvorstand einstimmig entlastet. „Die Stimmung im Vorstand ist super, der Bezirk selbstbewusst aufgestellt und das Engagement aller Kollegen vorbildlich“, erklärte Guido Müller und das ist wohl auch der Grund dafür, dass alle Vorstandsposten – mit neuen und bewährten Persönlichkeiten des Bezirks wieder komplett besetzt werden konnten.

Foto: 1. Reihe v. l. (sitzend) Volker Sollbach, Erika Broska, Guido Müller und Renate Feldmann. 2. Reihe v. l. (stehend) Peter Hanke, Michael Hirsch, Sören Ohrndorf, Sabine Kühn, Nina Stahl und Lars-Oliver Pieck.

Foto: 1. Reihe v. l. (sitzend) Volker Sollbach, Erika Broska, Guido Müller und Renate Feldmann. 2. Reihe v. l. (stehend) Peter Hanke, Michael Hirsch, Sören Ohrndorf, Sabine Kühn, Nina Stahl und Lars-Oliver Pieck.

Der 1. Vorsitzender Guido Müller (TV Jahn Siegen), Kassenwartin Nina Stahl (TV Gosenbach) und Oberturnwart Volker Sollbach (TV Gosenbach) wurden jeweils einstimmig im Amt bestätigt. Für den ausscheidenden Pressewart Guido Schulze rückte Peter Hanke (TV Gosenbach) innerhalb des Vorstandes vom Beisitzer-Posten auf die Position des Pressewartes. An seiner Stelle wurde Jonas Winkel (TV Würgendorf) neu für den Vorstand gewonnen. Neben Marcel Krombach (Alcher TG) fungiert Olaf Schmidt (TVE Dreis Tiefenbach) nun als zweiter Kassenprüfer. Heike Klein (TuS Kaan-Marienborn), wurde als Bezirksvertreterin für den Gauwahlausschuss wiedergewählt. Erstmals installierte der TSS mit dem vereinslosen Juristen Sebastian Zimmermann einen Bezirksvertreter im Gaurechtsausschuss.

Auch der Turnrat wurde komplett besetzt. Zumeist standen hier die Zeichen auf Wiederwahl. So wurden die Frauenturnwartin, Sabine Kühn (TG Friesen Klafeld- Geisweid), Gymnastikwartin, Erika Broska (TVE Dreis-Tiefenbach) sowie der Fachwart Trampolin, Jörg Völkel (VTB Wilnsdorf), Fachwart Prellball, Michael Hirsch, (Eiserfelder TV), Fachwart Gerätturnen männlich, Sören Ohrndorf (KTG Dreis- Tiefenbach) im Amt bestätigt. Einen ungewöhnlichen Weg geht der Bezirk bei Fachwart Gerätturnen weiblich. Dieser wird zukünftig verantwortlich von einem vierköpfigen Team des VTB Siegens wahrgenommen.

Stellvertretend wurde Gesine Walter deshalb in den Turnrat aufgenommen. Auf den Leichtathlethikwart Guido Müller, der dieses Amt zuletzt neben dem Vorsitz bekleidete, folgt nun Nina Otto (TV Dresselndorf). Aus dem Bezirksvorstand verabschiedet wurde der Altersturnwart und langjährige Oberturnwart Horst Keiner (Alcher TG). Er hat viele Spuren im Bezirk hinterlassen, nicht zuletzt die Turnschau. Als würdigen Nachfolger als Altersturnwart konnte Volker Arend (TVE Dreis-Tiefenbach) gewonnen werden.

Projekte vorgestellt

Unübersehbar war, dass der Fokus des TSS derzeit klar auf der bevorstehenden Turnschau liegt. Die Plakate und Flyer für die am 13. April in der Siegerlandhalle stattfindende Turnschau waren allgegenwärtig. Tradition ist Verpflichtung und die Organisatoren möchten bei der 11. Ausgabe nicht zurückstehen. Mit Elisabeth Seitz ist ihnen eine gute Verpflichtung gelungen. Aber die Veranstaltung wird vor allem durch die gut 300 heimischen Athleten zu einem besonderen Erlebnis werden. Am 4. Mai wollen die Südsiegerländer dann schließlich Siegen bewegen.

Der neue Pressewart, Peter Hanke, zeigte den aktuellen Planungsstand auf und stellte heraus, dass es darum gehe „sich diesmal nicht auf Sportplätzen und in Turnhallen unter Seinesgleichen auszutauschen, sondern sich vielmehr gerade auch den Zuschauern zu zeigen, deren Interessen sonst möglicherweise in andere Richtungen gehen“. Der TSS möchte möglichst vielen Vereinen des Bezirks ganztägig eine Plattform bieten, auf der sie zunächst einmal für sich selbst und dann auch für ihr umfangreiches Vereinsangebot werben können. Derzeit haben bereits 19 Vereine ihre Teilnahme verbindlich zugesagt und das übertrifft die Erwartungen des Vorstandes deutlich.

Ehrenpreis eingeführt

Im Anschluss an das Totengedenken für die Verstorbenen der großen Turnfamilie erklärte Guido Müller, dass sich der TSS dazu entschlossen habe, in Erinnerung an die verstorbene Turnschwester Ruth Kölbis sowie ihren ebenfalls verstorbenen Mann, den Turnbruder Sepp Kölbis einen Ehrenpreis, den „Kölbis-Preis“ ins Leben zu rufen. Die Auszeichnung wird künftig immer im Rahmen des Turntages verliehen. Mögliche Preisträger können durch die Vereine des südlichen Siegerlandes vorgeschlagen werden. Die Nominierung erfolgt im Anschluss durch den Bezirksvorstand. Erster Preisträger wurde Peter Nickel vom TV Gosenbach. Laudator Klaus Volker Walter, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Gosenbacher Vereine, stellte heraus, dass Peter Nickel im Ehrenamt über Jahrzehnte Freude bereitet habe und man das gar nicht genug würdigen könne!

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema