Neunkirchen – Die Tier- und Pflanzenwelt unserer Region – der Naturfotograf Friedhelm Adam hat sie mit seiner Kamera auf einen Chip gebannt und zeigt am Donnerstag, den 23. Oktober, um 18.00 Uhr im Otto-Reiffenrath-Haus in Neunkirchen rund 150 seiner schönsten Aufnahmen.

Für eine ganze Reihe der Fotografien hat Adam viel Geduld mitbringen und lange auf der Lauer liegen müssen. „Möchte man einen Mäusebussard fotografieren, reicht eine Stunde nicht aus“, so Adam, „da muss man schon einen Tag einplanen und abwarten, was passiert.“ Manchmal, so bekennt er, habe er aber auch unverrichteter Dinge nach Hause gehen müssen, weil sich kein gutes Motiv geboten habe.

Detailreich bis ins Kleinste. Die Blutrote Heidelibelle und viele weitere Tiere mehr, hat Friedhelm Adam mit seiner Kamera eingefangen. Seine außergewöhnlichen Fotografien zeigt er am 23. Oktober im Neunkirchener Otto-Reiffenrath-Haus (Foto: Friedhelm Adam).

Detailreich bis ins Kleinste. Die Blutrote Heidelibelle und viele weitere Tiere mehr hat Friedhelm Adam mit seiner Kamera eingefangen. Seine außergewöhnlichen Fotografien zeigt er am 23. Oktober im Neunkirchener Otto-Reiffenrath-Haus (Foto: Friedhelm Adam).

Zu seinen Lieblingsmotiven zählt der schlafende Fuchs. Dieser hatte sich – ganz im Gegensatz zu seinen drei scheuen Geschwistern – etwa sieben Meter vor dem Fotografen postiert und diesen neugierig beobachtet. Irgendwann war er müde geworden und einfach eingeschlafen, wie die schöne Fotografie belegt.

Neben brillanten Tieraufnahmen können sich die Besucher des Bildervortrags auch auf Digitalfotografien von seltenen Pflanzen freuen. Der Eintritt ist kostenfrei. Der Naturschutzbund freut sich über eine Spende!

„Wilde Heimat - von der Heller bis zur Malscheid“ (Foto: Friedhelm Adam)

„Wilde Heimat – von der Heller bis zur Malscheid“ (Foto: Friedhelm Adam)

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema