Siegen – In der Bäckerei Klein (Siegen-Weidenau, Waldhausstraße 7) ist es heute zu einer Produktionspanne gekommen. Die heute hergestellten „Amerikaner“ enthalten zu viel von dem Backtriebmittel Ammoniumhydrogencarbonat. Der Genuss der „Amerikaner“ kann zu Verätzungen führen, teilt das Kreisgesundheitsamt mit. Betroffen sind auch die Filialen in der Giersbergstraße, Weidenauer Straße (im OBI) und in der Bahnhofstraße (Geisweid), der Leos Backshop (Berufskolleg Siegen) und das Studierendenwerk der Universität Siegen.

Symbolbild - Quelle: pixabay/Efraimstochter

Symbolbild – Quelle: pixabay/Efraimstochter

Wer einen dieser „Amerikaner“ gekauft hat, sollte unbedingt auf den Verzehr verzichten! Für den Fall, dass Kunden bereits von diesen Amerikanern gegessen haben, sollten sie sich in ärztliche Behandlung begeben. Als Erstmaßnahme empfiehlt das Kreisgesundheitsamt, viel Wasser zu trinken.

Eine Mitarbeiterin der Lebensmittelüberwachung ist bereits vor Ort. Die noch nicht verkauften „Amerikaner“ wurden sichergestellt.

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere